HMS Hood Gemeinschaftsbauericht

    Es gibt 301 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von ThomasB.

      Hallo Leute

      Wie versprochen ein paar Bilder was ich Gestern noch gemacht habe.
      Teil 15 und Teil 23 haben ihren Platz bekommen.
      Ich spanne immer wieder nach Beendigung die Wasserwaage auf.
      Wie sagt Thomas immer....sonst kann man da mit einem LKW durchfahren.
      Ich habe auch jetzt den Versatz der besagten Bauteile mit Klebeband ausgeglichen.
      Es ist kein Spalt zu sehen und eine Grundlage für den Weiterbau ist somit geschaffen.

      Das ganze nach Trocknung aufgespannt auf der Helling...


      Teil 15...

      Teil 23...


      So jetzt geht es nach Bauanleitung weiter....
      Alle Teile vorbereiten...

      Bis denne dann....grüße aus der PickPott-Werft

      Fortsetzung folgt...

      Ausrichten der Kielplatte....PickPott-Werft

      Hallo Leute

      Ich habe genau wie Thomas die Spanten mit ihren Decksbalken gegen verschiebung gesichert.
      Thomas.....das ist ein klasse Tipp.

      Hier die ganze Familie Spant...


      Dann habe ich mir Gedanken gemacht wie ich die Spanten am besten auf die Kielplatte verleime.
      Soll ja alles schön gerade werden.
      Da wir ja eine Mittellinie auf unserer Kielplatte haben, habe ich mir noch eine auf meine Helling gezeichnet.
      Und zwar rechtwinklig 7cm von der Kante der Helling.

      Jetzt habe ich exakt entlang der Außenkante der Helling eine Mittellinie.

      Nun kann ich die Kielplatte mit meiner aufgezeichneten Linie übereinander bringen und auf der Helling befestigen.
      Befestigt habe ich sie mit Schrauben, durch die noch nicht benötigten Schlitze.
      Natürlich wurde alles noch mal gründlich überprüft ob es winkelig ist.

      Das Endergebnis...

      Damit man sieht was ich meine, habe ich eine Stellprobe gemacht.
      Ohne viel Firlefanz sollte das mit dem Verleimen klappen.

      Und weil es so schön war, habe ich den ersten Spant Nr.9 aufgeleimt.


      Jetzt wissen wir, warum eine Mittellinie sehr brauchbar ist und was man da alles mit machen kann.
      Vorausgesetzt.....die Mittellinie ist auch exakt ausgemessen.
      Nun heist es warten bis der Leim trocken ist und dann werden wir sehen ob es funktioniert hat.

      Das erstmal aus der PickPott-Werft...
      Bis denne dann...

      Fortsetzung folgt.....

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „PickPott“ ()

      Ausgaben 5 - 8 (Teil 2) ... Essecken-bau-Bericht

      Guten Abend - Werfarbeiter,
      wir sind noch immer mit dem Vorbereiten der gelieferten Bauteile beschäftigt. Wir haben keinen Urlaub genehmigt bekommen.
      Indirekt hat unser -Markus- es jetzt schon in seiner Berichterstattung schon mal bildlich gezeigt.
      Die Grundplatten sollen bündig zueinander verleimt werden- sofern noch nicht geschehen. Alles schön sauber nach Mittellinie auf einer guten Arbeitsplatte ( siehe Berichte von Markus)
      Dann folgt der Aufbau der Querspanten. Alles soll so richtig schön im 90° Winkel montiert werden! Anschlagwinkel und Tischler-Winkel kommen zum Einsatz- alles absolut richtig.
      Und, was macht der Modellbauanfänger, der diese Werkzeugausrüstung nicht, oder noch nicht zu seinem Besitz zählen kann?
      Ja- es ist schon ein Kreuz , welches hier auf dem ambitionierten Modellbauer wartet... :whistling: --- :sironie: von wegen einfacher Modellbau... :sironie:
      :police: Bildanhang 1: Hier haben wir mal ganz schnell ein winkliges Kreuz prov. mit den Bauteilen der Hood- Sammelserie zusammen gesteckt...
      Gruß Thomas :diablo:
      Bilder
      • Ausgabe 8 03.jpg

        85,71 kB, 800×420, 18 mal angesehen

      Ausgaben 1 - 4 ... Kiellegung

      Hallo Zusammen, :gutenmorgen:
      erstmal vorweg Ihr zeigt hier wirklich gute Arbeit, ich bin begeistert.
      :hutab:

      Auch bei mir erfolgte endlich die Kiellegung. Ausgaben 1 – 4 sind verarbeitet. Da ich mich endschlossen habe die Hood als RC – Version zu bauen, habe ich eine etwas andere Vorgehensweise. Ich habe die etliche A-Bauteile vorerst weggelassen. Sie werden erst später mit dem Deck montiert, oder durch Magnete ersetzt. Der Decksrahmen hält auch so zwischen den Spantverstärkungen B. Was mir positiv auffällt ist die bisherige Maßhaltigkeit der Laserteile.
      Das war’s fürs Erste. Bilder folgen später.

      Ausgaben 5 - 8 (Teil 3) ... Essecken-bau-Bericht

      Moin Armin
      freue mich, dass Du dich hier mit Beiträgen beteiligst; Die Deck Arretierung mit den Magneten ist schon mal ein sehr hilfreicher Hinweis, für unsere Modellbau-Kollegen, die sich bereits Gedanken zu dieser Aufgabenstellung machen.
      ______________________________________________________
      Moin - :freunde: / Kollegen,
      was für den flachen "Boden" dieses Schiffskörpers gilt, findet natürlich auch Anwendung bei den Bauteilen, die dann Vertikal das Rumpfgerüst weiter wachsen lassen.
      Als Beispiel: Die Bauteile 25/ a & 25/ b verlängern den Rumpf in Richtung Bug. Die vier Teile 30 a/b & 31a/b sollen den nach vorne schlanker werdenden Bugbereich gerade in der Horizontalen ausrichten bzw. stützen, indem auf der linken und rechten Seite der Teil-Baugruppe 25 jeweils diese gefügten Teile 30 + 31 angesetzt werden sollen.

      Auf die Gefahr hin, mich wieder und wieder zu wiederholen, schreibe ich hier abermals: Die Bauteile unterliegen einer gewissen Fertigungstoleranz, wenngleich unser Armin sich sehr über die Maßhaltigkeit der Bauteile freut (ich übrigens auch).
      Um Fügefehler (durch meine eigene Dusseligkeit ) zu vermeiden, überprüfe ich mich ständig selbst. Dieses Vorgehen kann jetzt als vermindertes Selbstvertrauen abgetan werden, aber Fehler, die ich jetzt schon beim Fügen der Bauteile begehe, werden mit Fortschreiten des Rumpfzusammenbau immer schwieriger zu beseitigen.
      Sogenannte Schleiforgien, oder Spachtelarien, wie es immer wieder mit :rolleyes: (rolling eyes) in den Foren zu beobachten ist, wollen wir nicht.
      So füge ich die jeweiligen Baugruppen, die mit den "Einzelnen" Bauschritten geliefert werden, zunächst als solche provisorisch.
      Ein jeder Berichterstatter steckt so natürlich jedem Interessierten immer mal wieder einen kleinen Hinweis zu- und sei es die Verarbeitung von Magnet.
      Die Essecke steckt nach Möglichkeit auch sehr gerne.
      Wir stecken die Bauteile / -Gruppen prov. zusammen, stecken dünne Stecknadeln in die Toleranzschlitze zwischen den Bauteilen, damit diese nicht auseinander fallen können und prüfen so schon mal die Passgenauigkeit aller Bauteile zueinander, welche uns mit der jeweiligen Lieferung zur Verfügung stehen.
      Dabei kommen dann Fragen auf, wie: wo ist die genaue Position von der Verstärkungsplatte für die Baugruppe 25? Habe ich genügend Platz für die Querspanten, oder liegt das Bauteil absolut bündig zwischen dem Spant-Paar; kann dann Baugruppe 30 wieder -mit- ohne Spalt Maß gefügt werden usw. etc..?
      Alle selbst gestellten , "stechende" Fragen, wurden beantwortet; so wurde dann z.B. die Mittelspant- Baugruppe mit den entsprechend festgestellten Fügepositionen flach an einer Sägekante ( weil gerade) eines Bauteilrahmen angelegt und im Fügebereich verleimt; bekam 12 Stunden Zeit zum Trocknen. Gleiches Vorgehen bei den anderen jetzt nicht weiter genannten Bauteilgruppen.
      Tja- und wenn wir dann alle Bauteile der vorderen Bugsektion gänzlich verleimen, dann haben wir das Kreuz - schön winklig und können unter Berücksichtigung aller weiterer Toleranzen der Folgebauteile mit diesem Kreuz arbeiten...
      ( Kamera- hat Urlaub! Vertretung macht "PickPott", oder "arpede" ??? ) :zocken:
      Gruß Thomas :diablo:
      --- Bildanhang: alles nur gesteckt :police: ---
      Bilder
      • Ausgabe 8 02.jpg

        95,35 kB, 800×314, 15 mal angesehen

      Spant Einbau....PickPott-Werft

      Hallo Leute

      Da Thomas seine Bildermaschine in den Ulaub geschickt hat, geht es hier auf meiner Werft weiter. :smoker:
      Wir erinnern uns das ich Gestern eine Testverleimung gemacht habe.
      Es hat super geklappt, nur eine obere Ecke ist etwas aus dem lot.
      Liegt aber daran, das der Spant sich mit der Zeit etwas verzogen hat. Nicht so schlimm, bekommen wir wieder hin.
      Sprichwort...."das einzige was 24 Stunden arbeitet ist HOLZ". [-04]
      Da es mit meiner Methode geklappt hat, geht es jetzt an´s Spanten setzen.
      Nur noch kurz gesagt....da mein Bruder als Hobby in Metall macht, hat er mir seinen Anschlagwinkel ausgeborgt.
      Das Teil ist 100%tig und wie er sagte....der hat richtig Kohle gekostet und mach ihn nicht kaputt. :wtf:
      Nö...Nö...Nö....mach ich nicht. Ich habe ihn noch gefragt ob ich meine weißen Schützenhandschuhe beim Gebrauch des
      100% Stahl´s anziehen soll....muuhhaaaa....es blieb stumm im Hintergrund. :musik:

      Also auf gehts....einige Spanten habe ich schon gesetzt.
      Ich muss hier selber über meine Konstruktion schmunzeln....viel hilft viel... :D


      Hier sieht man auch den 100% Schlosserspezialanschlagwinkel....lach.
      Hmmm...hoffentlich sieht mein großer Bruder nicht, das ich da eine Zwinge draufgeschraubt habe. :diablo:


      Und nun kommt das jetzige Ergebnis...



      So ihr Werftarbeiter...das erstmal aus der PickPott-Werft.
      Ach so....da ich ja auch Trocknungszeiten habe, wird nebenher an der Bismarck geklöppelt.

      Bis denne dann...

      Fortsetzung folgt....
      Hallo Markus, :freunde:
      kommst ja schon prächtig voran.
      Du kannst von Glück schreiben, dass Du eine Schutzkappe unter der Schraubzwinge zum Winkel drunter gelegt hast! Von mir hättest Du zwar keine Haue zu erwarten, aber wir Metaller haben da ganz andere Erziehungsmethoden, die auch gleich im Gedächtnis des Azubi bleiben! Zeig das Bild ja nicht Deinen Bruderherz...
      Ä- ja- und noch was; Du hast doch soooo schöne Längssteifen erhalten- als Bauteile, warum strafst Du diese durch Missachtung?
      Antwort 1: ..viele Wege führen ans Ziel...
      Antwort 2: ... wären beim senkrechten Spannen verzogen...
      Antwort 3: .... hab nicht dran gedacht ....
      Antwort 4: ..... habe gerade keine passende Ausrede parat ....
      ( Sie dürfen auch meeeehrere Antworten ankreuzen)
      Gruß Thomas :diablo:
      Hi Thomas,

      1 und 4 und den Telefonjoker.... :roflmao:
      Nein...Spaß beiseite...die besagten Teile habe ich zwischendurch angehalten.
      Ich will auch probieren wenn alle Spanten angesetzt sind, kleine Verzüge damit zu richten.
      Denn wir haben ja in den Schlitzen kleine Toleranzen. Müsste also funktionieren....hier nen büschen zuppeln und da nen büschen zuppeln.

      Ausgaben 5 - 8 (Teil 4) ... Essecken-bau-Bericht

      Andere GMB´s in dieser Community zeigen, je mehr Modellbauer sich aktiv beteiligen, je mehr Wege können aufgezeigt werden, von den einzelnen Berichterstattern, die an das Ziel führen - helfen können, so sich der Interessent, die für ihn beste Vorgehensweise herauspicken kann...
      __________________________________
      Guten Abend - "Kielleger",
      jetzt haben wir von "PickPott" schon mal bildlich, wie auch mit Text festgehalten, wie die eine Variante in Anlehnung an die SfSB bei akkurater Arbeitsweise zum Ziel führt.- Danke Markus.
      Es steht nicht zur Diskussion, ob diese, oder eine andere Variante der Vorgehensweise richtig ist, oder gar falsch. Wir Berichterstatter verfassen nur unsere Arbeitsweise.
      Positive, wie negative Kritik ist immer dann angebracht, wenn die gezeigten Arbeiten ein entsprechendes Kriterium zulassen...
      ... und das ist natürlich auch so gewollt von uns!
      So zeige ich dann mal kurz, wie wir es in der Essecke weiter handhaben. Ist schon so´n "Kreuz", das wir als nächstes versuchen, verständlich rüber zu bringen.
      Bildanhang 1: Ein Überblick. Die bis Ausgabe 8 gelieferten Bauteile sind vorbereitet. Die Grundplatten konnten nach eingehender Prüfung (der Positionen) mittels Verwendung aller gelieferten Bauteile, nun schlussendlich mit einander verleimt werden; entstanden bzw. zu begutachten, in dieser Übersicht, sind somit ein "Schneeschuh" und ein auf die Montage wartendes Bug-Baugruppen- Teil nebst Querspanten.
      Nein- wir haben noch keine Helling im Einsatz- nimmt momentan noch zu viel Platz auf dem Esseckentisch in Anspruch. Wir kümmern uns um das "Kreuz", welches unseren weiteren Montageweg begleiten wird..
      Bildanhang 2: Auch hier noch einmal die Bauteile unseres Bug- "Kreuzes" in der Übersicht. Bauteile 25 / 30 / 31 sind einzeln, flach ausgerichtet nach Ensemble, verklebt.
      Bildanhang 3: Die Querspanten wurden an der oberen Stirnkante - Mittellinie - mit einer Vierkant- Schlüsselfeile ,in Form einer leichten Vertiefung markiert.
      Bildanhang 4: Das Bug- Ensemble ist wieder prov. zusammengesetzt. An der Stirn- Oberkante des Mittelspant wurde eine 2 mm dicke Leiste mit Stecknadeln fixiert, damit die eingesetzten Querspanten an der Oberkante des ansteigenden Mittelspant auf "Null" positioniert werden können. Somit ist auch in diesen Kreuzungsbereichen kein Platz für "Heuwagendurchwurfspalte" gegeben. Die Längssteifen 30 + 31 sind an der Oberseite im Bereich der Durchdringungen am Mittelspant mit Stecknadeln geklemmt. Somit liegen die Längssteifen bündig, auch mit der Unterseite, an der Verstärkungsplatte 25/C auf.
      Bildanhang 5: Querspant 29 (erster Querspant/Bug) wird zu den vorhandenen Ensemble- Bauteilen ausgerichtet, mit Nadeln fixiert.
      Bildanhang 6: die kleine Mittellinien-Kerbe an Bauteil 29 führt nun die Stecknadel für das mittige Ausrichten zum Mittelspant 25.
      Bildanhang 7: Auf beiden Seiten des Mittelspant wird nach erfolgreichem ausrichten / fixieren von Spant 29 jeweils eine kleine Leim Spur an der Innenwinkelfläche gelegt, aber ohne die Längssteife 30 + 31 mit fest zu leimen.
      Wie schrieb "PickPott" noch! das Einzige, was 24 stunden ohne Pause arbeitet, ist Holz! Na- denn...
      Die Essecke räumt das Feld für das morgige Frühstück.
      Gruß Thomas :diablo:
      Bilder
      • Ausgabe 5-8 Montage 01.jpg

        126,67 kB, 800×448, 14 mal angesehen
      • Ausgabe 5-8 Montage 02.jpg

        162,03 kB, 800×600, 10 mal angesehen
      • Ausgabe 5-8 Montage 03.jpg

        94,91 kB, 800×794, 13 mal angesehen
      • Ausgabe 5-8 Montage 04.jpg

        202,18 kB, 800×697, 13 mal angesehen
      • Ausgabe 5-8 Montage 06.jpg

        159,01 kB, 800×645, 10 mal angesehen
      • Ausgabe 5-8 Montage 07.jpg

        144,47 kB, 800×600, 9 mal angesehen
      • Ausgabe 5-8 Montage 08.jpg

        154,72 kB, 600×800, 11 mal angesehen

      Anbringen Querverstrebungen...PickPott-Werft

      Hallo Leute

      Hier ein kurzes Update.....
      Den Bauabschnitt Bug/Kreuzkonstruktion von Thomas, baue ich genau so.
      Da gibt es also nichts hinzuzufügen...Danke Thomas.

      Die Spanten sind mittlerweile soweit gesetzt.
      Ich bin aber gerade noch nebenbei am anbringen der Querverstrebungen Teil 13,7,14.
      Vorher war ich noch schnell zu meinem Werkzeugdealer und habe mir noch zwei Anschlagwinkel gekauft.
      Er hatte leider auch nur die größe, wie der von meinem Bruder.
      Also habe ich sie mir Vorort um 1cm kürzen lassen. Warum wollte ich das so....genau....sie müssen auch zwischen die Spanten passen.
      Keine angst lieber Bruder.....deiner wurde so belassen.

      Also wurden die Winkel wieder ausgerichtet und die Spanten fixiert.
      Ich muss sagen,die Vorarbeit war gelungen. Es war nur minimal nachzurichten.
      Die Querverstrebungen habe ich probehalber in ihre Verbindungen gesteckt....es passt auf anhieb.
      Also Leim angegeben und erstmal nur die Verbindungen ( roter Kreis ) verleimt, denn da sitzen die Winkel
      Alles mit Leimklemmen fixiert.
      Die Verbindungen ( grüner Kreis ) werden später verleimt. Warum? dann kann ich wieder die Winkel anbringen und alles ausrichten.
      Mit der anderen Seite wird genau so verfahren.

      Hier der momentane Stand....



      Ich muss sagen, das sich gründliche Vorarbeiten hier bezahlt machen.
      Egal wie lange das dauert....wie sagt Thomas immer...."wir haben doch KEINE Zeit". :zitat:

      Also das erstmal aus der PickPott-Werft.
      Bis später...

      Fortsetzung folgt.....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „PickPott“ ()

      Ausgaben 5 - 8 (Teil 5) ... Essecken-bau-Bericht

      Am Sonntag soll die Arbeit ruhen... das hat schon unser Herr Gott angeblich so gehalten, als er Erde und Menschheit schuf...
      ...wenn dann Holz ohne Genehmigung 24 Stunden am Tag arbeitet, müssen wir uns nicht wundern, wenn Unternehmer sich an diesem Verhalten orientieren, für sich positive Arbeitszeiten herausnehmen...
      :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
      Einen schönen Sonntag wünscht die Essecke,
      ja, es ist schon ein Kreuz mit der Modellbauarbeitszeit. 24 Stunden hatte jetzt Bauteil 29 zeit, sich an den Mittelspant ausgerichtet, auf Ewig zu binden.
      Bildanhang 1 + 2: Die Längsträger 30/ 31 wurden dann heute verleimt. Hierfür durfte ich dann erst den einen L-Träger aus der Stecknadelsicherung befreien.
      Bildanhang 3 + 4: Die jeweiligen Kontaktflächen der Bauteil-Gruppe wurde mit Leim benetzt. Dann wieder am Mittelspant 25 eingesetzt. Zügig durfte dann auch die gegenüberliegende Baugruppenseite entsprechend mit Leim versehen werden, nachdem der Zustand der anderen Bauteilhälfte wieder in den Zustand versetzt wurde, wie vor der Klebung.
      Bildanhang 5: Schleunigst wurde dann das gefügte, mit Leim versehene "Bug-Kreuz" auf der geraden Arbeitsplatte nachgerichtet, damit alles wieder schön Winklig zu einander ausgerichtet ist.
      Bildanhang 6 bis 8: zusätzlich zur flächigen Verleimung wurden dann aber auch noch Leimspuren an den gefasten Bauteilrändern gezogen- erleichtert später das Kalfatern.
      Hier bei ist aber darauf zu achten, dass wir in der Essecke alle auf Querspant 29 folgenden Q-Spanten an diesem "Bug-Kreuz" nicht mit Leim benetzten, sondern schwimmend in den Führungen lagern.
      Bildanhang 9: Am ersten Bug Spant 29 setzte ich dann eine Nadel für unsere Mittellinie, die später für die Deck Arbeiten zum Einsatz kommen wird.
      ... und nu ist mich das völlig egal, ob dat Holz Überstunden schiebt und kein Arbeitsende in Sicht ist.
      Ich pack jetzt alles wech, mach Wochenende und lass mich mal zum Essen einladen- von meiner "Kriegsgegnerin"...
      Gruß Thomas :diablo:
      ( Bis jetzt haben wir zwei Varianten, die an das erstrebte Ziel führen, es gibt aber noch eine viiiiel Einfachere... :whistling: ) :walklike:
      Bilder
      • Kreuz leimen 01.jpg

        124,57 kB, 600×594, 8 mal angesehen
      • Kreuz leimen 02.jpg

        84,28 kB, 600×332, 7 mal angesehen
      • Kreuz leimen 03.jpg

        117,17 kB, 600×552, 6 mal angesehen
      • Kreuz leimen 04.jpg

        81,57 kB, 600×318, 6 mal angesehen
      • Kreuz leimen 05.jpg

        46,27 kB, 310×600, 6 mal angesehen
      • Kreuz leimen 06.jpg

        63,5 kB, 600×450, 7 mal angesehen
      • Kreuz leimen 07.jpg

        62 kB, 441×375, 7 mal angesehen
      • Kreuz leimen 08.jpg

        123,08 kB, 800×600, 7 mal angesehen
      • Kreuz leimen 09.jpg

        104,11 kB, 600×690, 12 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „ThomasB“ ()

      Zusammenbau- Variante 3 -DIE ENFACHSTE von ... Baubericht aus der Essecke

      ...den "SCHWIERIGEN" -Varianten --- bis jetzt?! :S
      :love: " ich dachte du wolltest Feierabend machen, seniler Holzsturkopf?!"
      _________________________________
      Nein! Kollege "PittPott" und "Tyrann" haben sich nicht abgesprochen, auch wenn zwischenzeitlich der heiße Draht schon mal glühte. :popcorn:
      Ja! Kollege "PittPott" und "Tyrann" haben alles erdenkliche unternommen, um den Anfänger unter uns Modellbauern das Gruseln zu vermitteln!

      Oh- Mann- auf was hier alles geachtet werden soll, damit aus den Bauteilen ein SUPER Modell entstehen soll / kann!

      Ich streich die Segel und kündige dieses Abo, bzw. stelle meine Arbeiten ein - jetzt, zu Beginn, kein großer Verlust, nur um Erfahrung reicher.

      Die Werbung versprach EINFACHEN ZUSAMMEN BAU! ... und jetzt???

      ...kommt VARIANTE 3 :tanz: :tanz:
      "PickPott" und "Tyrann" haben es getestet. Sie haben keine Kosten / und Mühen gescheut ( Helling,neuer Anschlagwinkel/ ) und ( Bildunterstützte Berichte) um für Euch die Gewissheit zu vermitteln, die Bauteile genügen den Ansprüchen. Passgenaue Teile!

      So können wir einfach die Bauteile von Brennruß befreien, ohne diese im Maß zu verändern, auf einer geraden Arbeitsunterlage zueinander ausrichten und verleimen!
      Bei den Bodenplatten verhält es sich so, dass die äußeren Stirnkanten bündig / ohne Absatz an einander gelegt verleimt werden können.
      Wir haben es mittels einer Schnur, die als Mittelinie gezogen, überprüft. :thumbsup:
      Die Querspanten können ebenfalls nach diesem System ausgerichtet werden. Eine Schnittkante zur Bodenplatte schneidet immer bündig mit der Außenkontur der Bodenplatte ab.
      Integrierst Du dann auch noch die mittig verlaufenden Längssteifen regelmäßig und gleichmäßig mit dem Verlauf der Lieferungen, so richten sich die Querspanten automatisch in der vorgegebenen Toleranz des Herstellers aus (winklig).
      Berücksichtigst Du dann, wie in den vorher verfassten Beiträgen, die Tatsache, dass Holz nie Feierabend hat und 24 Stunden arbeitet und der Leim auch seine Zeit zum Abbinden benötigt (Herstellerangaben), kannst Du immer rechtzeitig den Hammer fallen lassen... und Feierabend machen :winki:
      SO EINFACH IST DAS!
      Wie schreibt die SfSB? "Wenn alles passt, fügen Sie die Bauteile..."

      Und nu? Halt Dich fest, oder setz Dich erst mal!

      Es gibt noch eine VIERTE VARIANTE!

      ( zu finden im weltweiten web, in verschiedenen Medienberichten, die die Essecke aber nicht weiter kommentieren möchte.
      "PickPott" ist da anders davor! Er hat schon lange Wochenende gemacht- ist aber auch kein Holzsturkopf...
      ... denn Holz arbeitet jenseits aller Philosophie der Gewerkschaften- ohne Mindestlohn Vereinbarung -- IMMER...
      Gruß vom tyrannischen Holzkopp :diablo: ( ;) )
      Dann will ich auch mal kurz zumindest Zwischenergebnisse zeigen. Wie man erkennt, baue ich im Vergleich zu Thomas und Pickpott mehr nach dem Prinzip Hoffnung und "Eh, wird schon passen/klappen", also bitte nicht nachmachen. Es besteht sonst u.U. akute Bananengefahr.



      Bauphase 1: Beginn des Zusammenbau des Rumpfs



      Bauphase 2: Der Zusammenbau des Rumpfs geht weiter. Die bisherige Rumpfkonstruktion ist jetzt bereits 42cm lang.


      Bauphase 3: Ein weitere Kielsegment und 2 Spanten erweitern den Rumpf.


      Bauphase 4: Zwei weitere Spanten werden hinzugefügt. Seitenholme verstärken die Struktur. Die abnehmbare Deckstruktur wird aus Decks- und Längsbalken gebildet.


      Phase 5: Der hintere Kielabschnitt des Rumpfs wird zusammengebaut, mit der bereits
      erstellten Rumpfstruktur verbunden und mit Seitenholmen versehen. Außerdem abgebildet: Die Farbe, die es als "Abogeschenk" gab.



      Phase 6: Die Rumpfstruktur wird um einen weiteren Kielabschnitt und die ersten beiden
      Mittelspant-Sektionen erweitert.



      Phase 7: Ein weiterer Abschnitt des Mittelspants wird mit der Rumpfstruktur verbunden,
      vier Vorschiff-Spanten werden eingefügt. Der Rumpf nimmt Konturen an.



      Phase 8: Im Vorschiffsbereich werden die Teile des Unterdecks angebracht. Sie verleihen
      der Rumpfstruktur zusätzliche Stabilität und stellen sicher, dass der Mittelspant
      und die Querspanten korrekt ausgerichtet sind.


      Insgesamt wurden bisher 102 Holzteile verbaut.
      HMS Victory 1:84 (DeAgostini) 15% | HMS Victory Querschnitt 1:72 (DeAgostini) 53% | Schlachtschiff Bismarck 1:200 (Hachette) 8,5%
      Citroen 2CV 1:8 (DeAgostini) 40% | Lamborghini Countach 1:8 (DeAgostini) 30%
      Panzerkampfwagen VI Tiger 1:16 (Hachette) 7,8% | Grumman F14-D Super Tomcat 1:32 (Hachette) 17,5%
      JNR Class D51 1:24 (DeAgostini) 48% | Bayerische S 3/6 1:32 (Eaglemoss/OcCre) 20%
      Ahoi Michael, Willkommen im GMB- HOOD :thumbsup:

      Sehr gut; kurz, knapp und bündig einen schnellen Überblick geliefert, wie "Variante 3 " funktioniert. ( so hat es AMATI ja auch vorgesehen)
      - Na -gut - auch Du hast ein wenig "geschummelt" und eine Mittelinie auf Deiner Arbeitsunterlage angezeichnet, obgleich es in der SfSB nicht angemerkt wird (?).
      --und was die "Banane" in diesen einschlägigen Modellbaukreisen betrifft, da habe ich schon Fälle gesehen, obgleich eine sehr gute und gerade Arbeitsplatte verwendet wurde, hat der "Werftarbeiter" dann doch noch einen Bogen eingebaut, während der Handhabung beim Beplanken... ( Dir wird es sicherlich nicht passieren, die Geschichte mit der "Banane" , denn eine solche Warnung haste jetzt hier kund getan..) Also auch hier: Nichts ist unmöö-ööglich...
      Donnerwetter- Du zählst die Bauteile? Halte uns auf dem Laufenden! :thumbsup:
      Gruß Thomas :diablo:

      Achtersektion

      Hallo liebe Hoodgemeinde

      Heute beschäftige ich mich mit der Achtersektion und wenn ich so aus dem Fenster schaue....es schneit.
      Da meine Helling etwas zu kurz für den Prachtpott ist, habe ich den schon fertigen Rumpfteil neu nach Mittelinie ausgerichtet.
      Alles auf der Helling den Rumpf weiter nach links verschoben.
      Nun habe ich Platz um die Achtersektion schön nach Mittelline auszurichten und aufzubauen.
      Gestern wurden bei mir Teil 35 u. 18 liegenderweise verleimt und das solltet Ihr auch so machen.
      Die Schwalbenschwanzverbindung hat eine Menge Spiel. Das am Modell zu verbinden kann eigentlich nicht gut gehen.
      Hier mal ein Bild von der Verbindung....mein Meister hätte mir das damals über die Rübe gezogen.


      Also alles schön liegenderweise am Lineal verbunden.
      Ich habe noch zusätzlich vorher alles mit den anzubauenden Teilen Im Trockendurchgang überprüft.
      Diente dazu, ob sich was in der Länge des Mittelspants 35/18 ändert.Übertrieben gesagt, nicht das ich nachher ein 2m Schiff habe.
      Ihr könnt also die Teile 35 u. 18 zusammenschieben und verleimen, ohne etwas zwischen die Schwalbenschwanzverbindung zu stecken.
      Die Verbindungs/Halteplatten Teil 36 wurden auch angebracht.


      Heute habe ich noch an den zwei Querspanten 16 u. 17, die Decksbalken 16a u.17a wieder mit Thomas seiner Fixiermethode befestigt.
      Wir erinnern uns....da verschiebt sich dann nichts mehr.


      Und nun habe ich den Spant 16 nach meiner Methode angebracht...


      So Leute....das erstmal alles trocknen lassen. Jetzt werde ich noch ein paar Teile vorbereiten.
      Das erstmal aus der PickPott-Werft...

      Fortsetzung folgt....

      Ausgabe 9 bis 12 ... Baubericht aus der Essecke

      Hallo auch mal wieder,
      endlich habe ich etwas Luft und kann auch mit dem Vorbereiten der Bauteile beginnen, wie schon mit den ersten beiden Lieferungen beschrieben. Schöne Bilder von Bauteilen können schon mal im vorangegangenen Bericht entdeckt werden.
      Es wird sicherlich wieder erst zum kommenden WE etwas werden, bis ich einen ausführlichen BB verfassen kann.
      Gruß Thomas :diablo:

      Ausgabe 9 bis 11(Fortsetzung zu Beitrag 36) ... Baubericht aus der Essecke

      Seid auf der Hut- "Hoodbauer",
      der :diablo: geht eigene Wege... ;)
      ______________________________________
      Moin -Kollegen,
      zunächst wurde der Mittelträger (2 Teile) für die Heckbaugruppe (Schwalbenschwanz), auf der flachen Arbeitsunterlage verleimt- bekam 2 Tage zum Durchhärten.
      Anschließend wurden die Querspanten, wie auch die Längssteifen ( ebenfalls flach geleimt, vorbereitet) gemäß der online- Bauanleitung prov. gefügt und abermals mit Stecknadeln gesichert.
      Bildanhang 1: ...zeigt diesen Bereich prov. montiert in der Übersicht.
      Es ist mittlerweile kein Geheimnis mehr, wenn ich behaupte, dass die Bauteile soweit es die vorgegebenen Toleranzen betrifft, hervorragend passgenau sind!
      Bildanhang 2: Mittel-Spant-Träger und Längssteifen sind, in der jeweiligen Baugruppe, untereinander verleimt; alle anderen Bauteile sind weiterhin NUR gesteckt und mit Stecknadeln gesichert.
      Bildanhang 3: So versuchte ich mich ein wenig darin, mich in die Denkweise des Herstellers zu versetzen und mögliche Fehlerquellen zu entdecken/vermeiden!
      Heraus kam dann dieser Bildanhang! Die beiden Teile "49" nehmen das recht dünne (1 mm dicke) Heck- Mittelspant- Bauteil auf! Gleichfalls wird an dieser Stelle später der Ruderkoker ( Rohr für die Ruderansteuerung) eingeschoben (das Maß habe ich bereits ermitteln können).
      Wie auf dem Bild erkennbar, sind die beiden Bauteile "49" untereinander passgenau an den Stirnflächen verleimt, aber dennoch in der Führung des Mittel-Spant-Trägers "schwimmend/ beweglich gelagert!
      Bildanhang 4: Hier die Baugruppe, die den größtmöglichen, kleinsten Spielraum für Toleranzen bietet! Wie schon das beschrieben "Kreuz" Richtung Bug, bildet diese Baeinheit mal wieder mein Maß aller Dinge! Das Ensemble ist recht klein, hat wenig Bauteile und wird mit einer stabilen Deckplatte winklig gehalten -- was will Mann mehr... :P
      Bildanhang 5 : Upps -beinahe verjessen! Die "schwimmend" gelagerten Teile "49" mal im Detail.. :patsch:
      Bildanhang 6: ...auch dieser Grund-Platten-Bereich wurde jetzt mit ausreichend Toleranz zueinander verleimt (die Verstärkungsplatte) - nicht der Mittel-Träger-Spant an der Grundplatte.
      ... Möge uns der "Herr" der Hood-Bauteile erhören und uns neue Bauteile zusenden.... :whistling: seid auf der H(oo)t
      :saint: Gruß Thomas :diablo:
      Bilder
      • Ausgabe 9 bis 11 Übersicht 01Tb.jpg

        95,63 kB, 800×268, 9 mal angesehen
      • Ausgabe 9 bis 11 Übersicht 02Tb.jpg

        89,12 kB, 800×239, 9 mal angesehen
      • Ausgabe 9 bis 11 Übersicht 03Tb.jpg

        81,12 kB, 800×243, 9 mal angesehen
      • Ausgabe 9 bis 11 Übersicht 04Tb.jpg

        176,2 kB, 800×478, 7 mal angesehen
      • Ausgabe 9 bis 11 Übersicht 05Tb.jpg

        91,33 kB, 800×345, 6 mal angesehen
      • Ausgabe 9 bis 11 Übersicht 06Tb.jpg

        120,31 kB, 800×456, 9 mal angesehen

      Ausgabe 13( Fortsetzung zu Beitrag 31 ) ... Baubericht aus der Essecke

      Guten Abend,
      völlig unerwartet erreichte mich gegen Ende der vergangenen Woche die "vierte" Ausgabe (13 - 16)
      Das war mir natürlich nur recht, denn dann konnte ich die vordere Bugbaugruppe mit den Bauteilen 59 + 60 fertigstellen.
      Diese beiden Deckplatten bringen die erforderliche Stabilität und richten das Ensemble für die weiteren Bauschritte genauestens aus!
      Nach dem Entraten der beiden Platten, konnten diese aufgelegt, ausgerichtet, mit Stecknadeln grob am " Bug-Kreuz" fixiert werden.
      Dann ging es darum, die noch "schwimmend" gelagerten Querspanten an dieser Konstruktion, ebenfalls zu leimen. Hierfür bekam der Holzleim dann über Nacht die Gelegenheit auszuhärten. Zu Sicherheit spannte ich das Ensemble mit Schraubzwingen, um einem Verzug der Bauteile entgegen zu wirken.
      Als ich mich von der Passgenauigkeit der geklebten Querspannten überzeugen konnte, fiel mir das Verleimen der Deckplatten nicht mehr schwer.
      Die Kontaktflächen wurden mit Leim benetzt und die Platten 59 + 60 sollten dann auch die endgültige Position finden.
      Bildanhang 1: Da sich der Bug aus Richtung Vorderschiff zum Bug hin leicht anhebt, müssen die Platten, an der Außenkante zu den Querspanten etwas in die erforderliche Position gezwungen werden! Das Bild zeigt einen Lichtspalt zwischen der Oberkante des Querspant zur Bauteilplatte. Dieser Übergang sollte der leicht gebogenen Bug-Form bündig folgen!
      Bildanhang 2: So wird der Bereich ebenfalls - mittels Spannen - geleimt. Mindestens 12 Std. durchhärten lassen- Freunde...
      Bildanhang 3: So schaut dann das Endergebnis aus. Die, auf dem Bild erkennbaren "vorderen" Stirnkanten schließen ALLE flächig, wie auch plan zu einander ab!
      Also beste Voraussetzungen, um den Spant 9 entsprechend zu verleimen.
      Bildanhang 4: ...da wollen wir hin! Aber bis wir das in der Essecke geschafft haben, liegt bestimmt wieder eine neue Ausgabe in der Essecke.
      Zu meinem "wilden" Freund, aus dem lieben Süden dieser Rep. sagte ich noch während des heutigen "heißen Drahtes": Wir haben nur ca. 8.Std. Zeit, dann ist der Monat März auch schon wieder Geschichte.... " :smoker:
      Gute Nacht... und habt einen GUTEN START in die Woche.
      Gruß Thomas :diablo:
      Bilder
      • Hood Ausgabe 13 01.jpg

        73,37 kB, 800×600, 8 mal angesehen
      • Hood Ausgabe 13 03.jpg

        130,01 kB, 800×600, 8 mal angesehen
      • Hood Ausgabe 13 02.jpg

        91,42 kB, 743×600, 8 mal angesehen
      • Hood Ausgabe 13 bis16 19.jpg

        83,18 kB, 328×800, 8 mal angesehen

      Ausgabe... Spantengerüst leimen ... Baubericht aus der Essecke

      Nach und Nach werden jetzt in der Essecke die bereits gelieferten Querspanten, beginnend bei Q-Spant 9, Richtung Heck an der Bodenplatte aufgeleimt.
      Bildanhang 1: die prov. gesteckte Querspanten, wie Längsträger-Konstruktion ist von der Bodenplatte abgenommen, ...
      Bildanhang 2: ... Spant 9 ist in Position. Meine vorläufige Helling ist eine kleine Holz-Box, in der Schleifutensilien aufbewahrt werden.
      Bildanhang 3: Spant 9 wird nach Mittellinie ausgerichtet....
      Bildanhang 4-5: ... mit Leim versehen, wieder angesetzt und in den verdienten "Ruheurlaub" geschickt! Damit dieser "Urlaub" nicht unterbrochen werden kann, werden Zwangsmaßnahmen eingeleitet...(Bildanhänge 6 bis 8)
      Gruß Thomas :diablo:
      Bilder
      • Hood Ausgabe 13 04.jpg

        145,63 kB, 800×474, 5 mal angesehen
      • Hood Ausgabe 13 05.jpg

        76,88 kB, 800×513, 3 mal angesehen
      • Hood Ausgabe 13 06.jpg

        117,2 kB, 800×600, 2 mal angesehen
      • Hood Ausgabe 13 07.jpg

        115,72 kB, 800×600, 2 mal angesehen
      • Hood Ausgabe 13 08.jpg

        127,77 kB, 800×600, 2 mal angesehen
      • Hood Ausgabe 13 09.jpg

        110,71 kB, 654×600, 2 mal angesehen
      • Hood Ausgabe 13 10.jpg

        88,81 kB, 600×650, 2 mal angesehen
      • Hood Ausgabe 13 11.jpg

        131 kB, 600×800, 4 mal angesehen

      Ausgabe (16)... Spantengerüst leimen Teil 2 ... Baubericht aus der Essecke

      Ahoi- Kapitäne,
      Querspant "9" hatte jetzt genügend Zeit sich mit seiner neuen Position abzufinden.
      Die Q-Spanten "8, 5, 4" ( in Richtung Mittelschiff v. Bug aus betrachtet) sollen jetzt nach einander ebenfalls in Position gebracht werden.
      Damit die Bauteile möglichst ohne Klemmen und nicht unter Spannung verbaut werden können, habe ich die Deckplatte "72" von Ausgabe 16 vorbereitet.
      Die erste Bug-Baugruppe ( vor Q-Spant 9) wird prov. wieder am mittleren Rumpfgerüst ( meine Baugruppe 2) angesetzt, ausgerichtet, mit Stecknadeln, fixiert.
      Die Deckplatte 72 lege ich dann auf die o.g. genannten Querspanten auf.

      In erster Linie dient diese Vorgehensweise meiner eigenen Überprüfung der bisherigen Füge-Arbeiten!
      1) Die Plättchen 9A bilden eine saubere Auflagerfläche für die hintere Kante von Deckplatte 60.
      2) Der Mittelspant 25 stößt bündig an dem unteren Holz zu Q-Spant 9 an!
      3) Auch das "Kreuz" des Bug-Ensembles liegt mit den hinteren Stirnkanten sauber und ohne Spannung am Q-Spant 9 rechtwinklig an.
      4) Die Längssteifen 14 lassen sich ebenfalls ohne nennenswerte Spannungen an-/ einsetzen ( diese bleiben weiterhin noch nicht verleimt, steck bar).
      5) Deckplatte 72 lässt sich ohne Klemmen und ohne Spannungen frei in die Spant-Führungen einlegen, schließt dabei ohne nennenswerten Spalt auch wieder im Winkel zu Deckplatte 60 ab. Kontrolle abgeschlossen!

      Quer-Spant 8 ist bereit zum endgültigen Kleben an der Grundplatte.
      Jetzt wiederholen sich die bereits beschriebenen Arbeitsgänge, die ich mit dem Leimen von Quer-Spant 9 schon einmal verfasst habe, bis dann auch in den nächsten Tagen die weiteren Q-Spanten "5 + 4" entsprechend immer einzeln in Position verleimt werden...
      Da die Bodenplatten des mittleren Rumpfgerüstes mit breiter werdenden Platten auch einer gewissen Wölbung unterliegen können, Spanne ich das Querholz der Q-Spanten flächig mit Spannzwingen unter normalem Druck ( ohne das Material zu stauchen) auf und halte die Fügenuten der Platten im Außen -Bereich mit stabilen Leisten /Bauteil-Rahmenresten auch auf Höhe zu den Zapfen der Querspanten.
      Gruß Thomas :diablo:
      Bilder
      • Hood Mittellinie Ausg 13 TB01.jpg

        66,78 kB, 310×800, 4 mal angesehen
      • Hood Mittellinie Ausg 13 TB02.jpg

        104,44 kB, 800×600, 5 mal angesehen
      • Hood Mittellinie Ausg 13 TB03.jpg

        109,62 kB, 800×600, 6 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „ThomasB“ () aus folgendem Grund: Bilder angehängt.