Hachette U-96 Gemeinschaftsbaubericht

    There are 2,326 replies in this Thread. The last Post () by Nari83.

      Esseckenbericht -Ausgabe 2

      ..am Rande bemerkt...

      Die Würfel sind gefallen! :crygirl: Jeglicher Versuch das Modell doch alleine zusammen setzen zu dürfen ist kläglich gescheitert. Noch am Donnerstag- Abend wurde mittels Würfeln entschieden, wer denn nun was bearbeiten darf. Als Familienoberhaupt durfte ich den ersten Wurf ausüben und es gelang mir eine Sechs auf dem Tisch zu platzieren. Wie in jedem anderen gut durchdachten Spiel darf der Glückliche natürlich noch einmal sein Glück herausfordern :walklike: . Eine weitere Regel war zu Beginn des Spiels festgelegt worden! Wird keine Sechs geworfen, ist der nächste Mitspieler an der Reihe. Als fast alle Bauteile an den Herren des Hauses vergeben waren, meinte meine Kriegsgegnerin ( die hier [-04] ) dass es wohl nicht mit rechten Dingen zugehen könnte, tauschte den Würfel aus und warf mir noch einen liebevollen Blick entgegen, bevor sie sich wieder ihren Aufgaben widmete...

      :ninja: "Geselle" darf jetzt definitiv die Bauteile der zweiten Ausgabe vorbereiten, wie bereits von mir beschrieben.

      [-01] ( dieses nette "Ding" ist dann ab jetzt meine Azubiene- OK?) Azubiene bereitet momentan die Ätzbauteile der Ausgabe 2 vor und wird diese mittels Löttechnik verarbeiten. Ich gehe noch genauer auf dieses Thema ein. Zunächst einmal weiter mit ein paar Grundlagen...

      ____________________________________

      Wer jetzt die die Bauteile der ersten Ausgabe noch nicht verleimt hat, beweist viel Geduld. Anhang 1: Die Graphik als Ausschnitt des Begleitmaterials der Ausgabe 1 zeigt die ersten beiden Baugruppen. Es sind ein paar Einkerbungen in den Spanten 10, 9, 8 und 6 erkennbar. Hier wird ein weiteres Bauteil in nicht allzu weiter Ferne eingesetzt.
      Anhang 2: Dieses Bauteil richtet automatisch alle bis Dato gelieferten Spanten in diesem Bauabschnitt zueinander aus. Ich warte also noch ein wenig und schaue jetzt mal nach, wie weit Azubiene mit den Ätzbauteilen vorangekommen ist....
      Gruß Thomas :diablo:
      Files
      • IMG_0004a.jpg

        (117.65 kB, downloaded 232 times, last: )
      • IMG_0004 a.jpg

        (143.87 kB, downloaded 178 times, last: )

      Esseckenbericht - Ausg. 2.1

      Der Modellbautag wurde erfolgreich verbracht.. :D
      Da meine Geliebte [-04] meinem Gesellen und der Azubiene einen gezinkten Würfel zur Verfügung stellte, blieb mir nur der heutige Morgen ( Uhr 0600) um mir einen kleinen Überblick zu verschaffen. Dann kann Mann bei frischem Kaffee´ wenigstens schon mal die Bauteile aus dem Teilerahmen trennen und prüfen :diablo: ( Anhang 1)
      Wie in der SfSB angemerkt, sollten die Ätzbauteile nicht unbedingt mit fettigen Fingern angefasst werden! Für solche Fälle habe ich immer ein paar Handschuhe liegen - als ausgebildeter Buttler von Kriegsgegnerin. (Anhang 2)
      Die Ätzbauteile werden mit einer gebogenen Klinge und einem festen Untergrund (vorbeugend, gegen Verbiegen) aus dem Bauteilerahmen mittels Rollschnitt getrennt. Das durfte [-01] Sie bewerkstelligen, denn mein Geselle hat seit dem STUKA-Modell bereits genügend Übung darin. (Anhang 3)
      Es ist jetzt egal, ob der Modellbauer gerne kleben, oder löten möchte, die Verbindungsfläche wird von der Oxidschicht befreit. Bei der Verwendung von Sekundenkleber kann sich der Kleber richtig gut "verbeißen", wenn ungleiche Riefen (kreisende Riefen) vorliegen. Mit dem Sauerstoffentzug reagiert der Kleber. In der Essecke wird zum benetzten der Klebeflächen gerne eine Stecknadel verwendet- spart gegenüber einem Zahnstocher viel Geld. Aber es soll gelötet werden, denn wir müssen hier besonders darauf achten, einen gewissen Herrn "Hammerseher" nicht zu "verärgern" :diablo: Auch bei der Löttechnik werden die Bauteile wie beschrieben vorbereitet. (Anhang 4)
      Mit Anhang 5 sind die zu verlötenden Bauteile von Azubiene ausgerichtet und gegen Verzug mit Klemmen gesichert. Bauteil F7 wurde an den unteren Stirnkanten leicht mit einer Fase versehen, damit das Lot die beiden Bauteile F7, F10 verbinden kann. (Anhang 6)
      Jeder fängt mal klein an! So überrascht mich das Ergebnis von [-01] nicht wirklich und bin auch nicht sonderlich negativ überrascht, als ich das Lötergebnis begutachten durfte... ( Anhang 7) ICH KANN DAS NATÜRLICH VIIIEL BESSER! ....aber das wollt Ihr ja gar nicht wissen....
      Gruß Thomas :diablo:
      Files
      • IMGP6465.jpg

        (89.49 kB, downloaded 222 times, last: )
      • IMGP6466.jpg

        (83.91 kB, downloaded 207 times, last: )
      • IMGP6467.jpg

        (76.02 kB, downloaded 226 times, last: )
      • IMGP6470.jpg

        (74.84 kB, downloaded 205 times, last: )
      • IMGP6471.jpg

        (91.12 kB, downloaded 241 times, last: )
      • IMGP6471a.jpg

        (31.05 kB, downloaded 237 times, last: )
      • IMGP6472.jpg

        (44.75 kB, downloaded 235 times, last: )

      Esseckenbericht -Ausgabe 2.2

      Es ist natürlich gemein die Azubiene gleich ins kalte Wasser zu schicken und sie die Säge löten zu lassen, aber ich wollte mal sehen, ob sie auch bei dieser Aufgabe ein geschicktes Händchen beweisen kann. ( Sie baut z.Zt. das Black Pearl Sammelmodell/ hachette). Wie mit Bild -Anhang 7 zu erkennen ist, wurde doch etwas von dem Lot auf das Nietenband verteilt. Nur im Mittelbereich war Azubiene wirklich erfolgreich- Beginnersluck :) . Mit Anhang-Bild 1 dieses Beitrages dann einmal meine Lötung, direkt im Anschluss aufgenommen. Anhang 2 zeigt die gelötete Säge nach der Bearbeitung. Die Lotüberschüsse wurden entfernt. Noch blitzt die Oberfläche, aber im laufe der Zeit wird sich dann schon noch wieder eine Oxidschicht bilden. Wer sich das zweite Bild dann ganz genau anschaut, wird feststellen, dass die Bauteile auch nicht ganz 100%tig ausgerichtet sind. Sie hatte mit Klemmen die Teile fixiert. Dann ist eine Klammer etwas verrutscht und sie hatte es nicht bemerkt. So wurde eine Bauteilseite wieder abgelöst und erneut gelötet. Lot braucht dann nicht mehr zugeführt werden, da die Bauteile bereits benetzt waren. Nur etwas Lötfett kam zum Einsatz. Die Sprüche und Anweisungen, die mein Geselle an den Tag legte, hätte ich am liebsten live aufgenommen, aber das würde den Berichtsrahmen hier sprengen.... ;)
      Gruß Thomas
      Files
      • IMGP6474a.jpg

        (32.55 kB, downloaded 186 times, last: )
      • IMGP6474b.jpg

        (59.58 kB, downloaded 200 times, last: )
      Ahoi- Olli, glaube hier bist Du nicht alleine. Nun, ich habe mir das Begleitmaterial genau angesehen, wie auch den Werbefilm auf der Web-Seite. Ich durfte mehrere Durchläufe gehabt haben, mit unendlich vielen Pausenklicks. Aber alles was ich dort entdecken konnte, ist natürlich auch für Jeden anderen zu erkennen....
      Das geübte, senile Auge kann da schon eine Menge Feinheiten erhaschen und ich freue mich riesig auf diese Herausforderungen. Wie? Da ist nix zu entdecken? Na dann bleibt dieser BB ja noch ein kleines Weilchen, von etwas weniger als 147 Ausgaben, spannend... ;)
      Gruß Thomas

      Esseckenbericht - Ausgabe 2 Biegen

      Das mit Bauausgabe 2 gelieferte Ätzteil F 11 & - 12 wurden, wie in der SfSB , Blatt 14 mit Hilfe einer Flachzange gebogen . Es gibt natürlich auch noch ein paar Sonderfälle, die bei einigen Bauteilen evtl. im laufe der Sammelserie auftreten könnten. Zu gegebener Zeit komme ich dann darauf zurück, sollten solche Sonderfälle vorkommen. Fürs Erste reichen dann diese Ausführungen. Jeden Tag darf dann ein Bauteil der Ausgabe 3 schon mal vorbereitet werden. Den Sägefisch heften wir mit einem Streifen Klarklebeband an die Ausgabe und vermerken ein unverbautes Bauteil. Bilder dazu zeige ich dann wieder bei erfolgreicher Durchführung.... :diablo:
      Gruß Thomas
      Bei dem im Anhang befindlichen Bild handelt es sich um die geklebte Version der Testausgaben, aber auch die gelötete schaut nicht wirklich anders aus...
      Alles ist prov. Zusammengesetzt (bis auf die Säge) ...
      Files
      • IMGP5614.jpg

        (106.22 kB, downloaded 293 times, last: )

      Apropos Löten..........

      deine Löttipps sind Klasse :thumbup: Habe ich schon erwähnt das ich die 3,7cm Flak Zwillinge löte :devil: Kleben taugt ähhhhh hält nicht, musste ich am Prototypen feststellen.

      Gruß

      Christoph (der Hammenser)
      N'Abend Flottille,

      War heute beim Zeitschriftenhändler meines Vertrauens und hab mir die zurückgelegte 2te Ausgabe geholt.Kaum hatte ich das Heft in Händen,war der Teufel wieder da."Was los ,Weiterbauen!".
      Apropos "Teufel",ist es möglich aus der U-96 "Erich Topp" seine U-552 zu bauen?
      Aber zurück zu Bausatz.Ich bin über die Passgenauigkeit echt überrascht,passt alles 1A zusammen.
      Freue mich schon auf Ausgabe 3.

      Grüße,Heiko
      -Ja- manchmal gibt es Verbindungsaufgaben, die sind nur mit größerem Aufwand zu bewältigen- (lach)
      Meine Tochter hat sich dann in den Kopf gesetzt, nachdem sie die gestellte Lötaufgabe soweit gut umgesetzt hatte, zwei Messingdrähte D= 0,5 mm zu einem Ring verlöten. Das war für mich schon recht spannend zu beobachten. Natürlich ließ ich sie mit der Problemstellung alleine, denn wenn ich daneben gesessen hätte, wäre sicherlich ein Kribbeln durch meine Hände gegangen und hätte höchstwahrscheinlich im richtig falschen Moment eingegriffen. So täuschte ich übermächtigen Durst vor und durfte somit mehrmals an das Kühlfach ...
      Auch Kleben wurde versucht! NEE- Wenn die Kontaktfläche zu klein ist, dann eben Löten, sagte sich auch meine Tochter!
      ( Zu begutachten sind die Ergebnisse in ein paar Wochen, in einem anderen BB... - Christoph-
      Gruß Thomas
      Hallo,

      Bilder kann ich gerne mal machen,im Moment trocknet der Kleber.Mein Eindruck von den Ausgaben: Die Passgenauigkeit überzeugt soweit.Die MDF Platten sind sauber gelasert und es macht Spass mit dem Material zu Arbeiten (mein erster Holzspanten Bausatz).Ich finde man bekommt so langsam auch einen Eindruch davon,was das Boot später für ein Klopper wird.
      Auf der Posterrückseite sieht man ja die einzelnen Rahmenteile (farblich unterschieden),da erkennt man auch schon wo die Reise hinführt.Mit der 6ten Ausgabe hat man glaube ich die rechte Rumpfhäfte beisammen.
      Ich habe Spass daran das Boot wachsen zu sehen,werde am Ball bleiben.

      Grüße,Heiko
      Thema Trennbrandruß entfernen: Stellen weise haben wir auch feststellen dürfen, dass diese Rüßrückstände recht hartnäckig sind. Dann kratzen wir leicht mit der Cutermesserschneide im negativen Schnittwinkel von ca. 75 ° über die Flächen und sprengen den Ruß ab- ohne das Bauteil maßlich zu verändern ( höchtens im 1000stel Messbereich).
      Gruß aus der Essecke

      Esseckenbaubericht -Ausgabe 3

      Die Sägefische heften wir mit klarem Klebeband an Blatt 09 der SfSB und vermerken es uns in einer To - Do Tabelle auf unserem elektronischen Datenspeicher.
      Die gelieferten MDF- Bauteile wurden in den letzten Tagen von uns wie eingangs beschrieben, vorbereitet. Anhang 1: Hier sind die ersten vier (Test- ) Bauausgaben vom vergangenen Jahr einmal abgelichtet. Die Bauteile sind alle verleimt! also keine Angst hier etwas verkehrt gemacht zu haben, wenn man sich an die SfSB gehalten hat! Für die ganz Geduldigen unter uns, ist dann diese Bauversion gedacht. Anhang 2: Dieses Scanbild von Baugruppe 3 hat natürlich einen Knick. Den möchte ich aber nicht im Modell wiederfinden :D
      Mit der ersten Aboausgabe 1 bis 3 sind jetzt schon viele Grundgedanken beschrieben und ich weiche dann auch gerne mal von der SfSB ab, wenn es darum gehen soll, mir das Leben etwas leichter zu machen. Mit Anhang 3 werden folgende Teile der dritten Ausgabe prov. am Hauptmittelspant 3 angesetzt ( noch nicht verleimt): Teil 18 & 22. Verstärkungsbauteil 128 besitzt die Eigenschaft, vier rechte Winkel sein eigen zu nennen- also werden diese auch genutzt :P . Mit Anhang 4 ist Bauteil 17 ebenfalls prov. mit ins Spiel gekommen- aber nur um zu prüfen! Die Teile 18 +22 werden also mit der Grundlinie des Ausschnitts von Hauptspant 3 ausgerichtet- "Nulllinie" für die kommenden Baugruppen der Komandozentrale. Anhang 5: Ein gerades Federblechlineal richtet die Bauteile 19 bis 21 und deren Nulllinie zu den vorgenannten Teilen 18, 22 aus. Konnte die Passgenauigkeit der Bauteile positiv beurteilt werden, so landen die Bauteile gesichert gegen Verzug wieder im Bauteilerahmen und werden gegen Feuchtigkeit und andere Einflüsse gut verstaut zwischengelagert....
      Und natürlich gibt es einen Vermerk in der To- Do Tabelle für Unerledigtes...
      Nun seid doch nicht geschockt- Bitte :diablo: -aber es hetzt uns doch Niemand und wir haben noch 147 Bauausgaben Zeit.....
      Gruß Thomas [-04]
      Files
      • IMGP5672a.jpg

        (40.49 kB, downloaded 202 times, last: )
      • IMG.jpg

        (81.25 kB, downloaded 149 times, last: )
      • IMGP6475.jpg

        (78 kB, downloaded 135 times, last: )
      • IMGP6476.jpg

        (102.31 kB, downloaded 134 times, last: )
      • IMGP6478.jpg

        (67.96 kB, downloaded 172 times, last: )
      • IMGP6479.jpg

        (95.8 kB, downloaded 155 times, last: )

      öffentl. Frage.....

      Moin noch einmal, -- Meine Kinder würden sich sehr gerne direkt über meinen Anmeldeacount mit an diesem Essenbaubericht beteiligen....
      So zu sagen , -als Salz in der Suppe. Spricht da was gegen ? Wir haben sehr nette Erfahrungen im Forum, "Die graue Flotte" sammeln können..
      Gruß Thomas ( [-01] + :ninja: )
      N'aband Heiko,

      zu 552 von Topp gibt es einen wirklich guten Baubericht in 1:72.
      Es ist aber wirkllich "irre", welche Mühe sich der Erbauer damit
      gegeben hat.

      552

      Wenn Du genau Angaben zu Flutschlitzplänen und Bauzuständen brauchst, würde ich Dir folgendes
      empfehlen. :thumbsup:

      Rokket. Biz


      Such einfach mal.
      Dort wurden fantastische Modell in 1:72 gefertigt und vorgestellt.
      552 gibt es hier mehrfach.
      Hier ist auch Glen Cauley der z.B. U-673(Flakfalle) gebaut hat.

      U-673



      Schöne Grüsse

      Olli
      Vernunft ist mein Werkzeug.
      Wahn die Triebkraft und das Ziel.
      (Ahab, Moby Dick)