Scharnhorst (GMB) Baubericht

    Es gibt 142 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von WolfgangE.

      Die ersten beiden Deck-Platten...; Esseckenbaubericht

      :crygirl: ... haben wir auf Empfehlung unseres "Tyrannen" auf die obere Gerüststruktur des Rumpfes leicht aufgespannt.
      :musik: So nimmt der Werkstoff -MDF -schon mal über die nächste Zeit die leicht gebogene Form an, denn Holz arbeitet immer- so der "Alte" :whistling:
      :diablo: Was Mann von Euch ja nicht gerade behaupten kann!
      Allen Modellbauern einen schöööönen
      Ersten Advent
      Grüße aus der Essecke :crygirl: + :musik: + :diablo:
      (Kriegsgegnerin :love: war dabei)
      [ :diablo: ::: :ui: ]
      Moin Thomas.

      So geht es aber nicht....2 Waffengattungen gleichzeitug. Nicht das es dir wie der "Graf Zeppelin" geht, da blockierten sich Lufwaffen und Kriegsmarine auch um die Zuständigkeit. Ergebnis ist bekannt. Die Bordpiloten der Kriegsschiffe unterstannden irrsiniger weise auch der Luftwaffe. Die Kommandanten der Schiffe hatten also nur eingeschränkte Befehlsgewalt.
      Wie bei eurem Esstisch, der herrscht auch Gewaltenteilung und du wirst wohl die eine oder andere Niederlage gegen deine "Kriegsgegnerin" einstecken müssen und deine "Sklaven" werden ihr wohl so manchens mal helfen und leise Grinsen wenn du auf dem Rückzug bist. Aber vielleicht baust du dir ja deshalb deinen Panzer? :sironie: :D :D :P

      Gruß Wolfgang
      WolfgangE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „WolfgangE“ ()

      Neu

      Oje, oje, das geht ja gut los bei mir....
      Habe inzwischenAusgaben 1-9 verbaut und leider hat die Kiellinie im Heckbereich auf Höhe der beiden letzten Längsspanten eine kleine Welle (Schlangenlinie).
      Foto kann ich morgen nachreichen, ich habe jetzt erst mal alles auf eine Wasserwaage gespannt und hoffe, dass sich das bis morgen ausgleicht.

      Jedenfalls werfe ich das Handtuch, wenn der "Schlag" so bleibt, denn am Ende wird das nix mehr und ein ähnliches Drama wie bei der Prinz Eugen :(

      Nachtrag: Fotos anbei
      Bilder
      • IMG_2776.JPG

        548,21 kB, 2.552×1.935, 5 mal angesehen
      • IMG_2777.JPG

        975,55 kB, 2.820×2.448, 10 mal angesehen
      Viele Grüße :thankyou:

      Markus

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „mmft“ ()

      Neu

      Hallo Markus,
      das ist natürlich ärgerlich!
      Es schaut sehr danach aus, dass hier die Bauteile unter VERSPANNUNG zusammengesetzt sind; denn auch bei uns waren die Heck-Baugruppen etwas strammer - beim Probezusammenfügen.
      Aus diesem Grund wurden die Fügebereiche entgratet- siehe Baubericht der Essecke.
      Es gibt jetzt Möglichkeiten, hier den Mittelspant wieder auf Kurs zu bringen.
      1: - löse vorsichtig die Längssteifen aus der Füge-Nut der Querspanten, wo diese Verspannungen aufgetreten sind und lege dann die ( bei Dir zukünftig) gelieferten Deck Beläge der letzten Ausgaben 22/ 23 auf und fixiere diese neu ausgerichtet. Das MDF-Material wird in der Regel nur an den oberen Strukturschichten untereinander verklebt, so kann auch durch vorsichtiges hin und her Biegen der Fügebereiche die Klebung auch wieder gelöst werden. Oder mit einer dünnen Papier-Cutter-Klinge die Klebenähte kurz auftrennen- geht in der Regel auch sehr einfach.
      Mit Wasser die Klebung wieder lösen, würde ich nicht empfehlen, weil der Werkstoff dann aufquellen könnte und dann hast du ein richtiges Problem!
      2: Dann säubern und etwas entgraten, sollte eigentlich genügen für das neue spannungsfreie Fügen. Die Bauteile dürfen gerne auch etwas "Klapperspiel" haben, denn die Längssteifen richten die Querspanten dann wieder aus.
      Behalte bei diesen Reparatur-Arbeiten dann bitte immer die Mittellinie des Mittelspant im Auge.
      Gruß Thomas

      Edit: eingefügt aus Beitrag 56
      Ich kann mehrere Varianten des Zusammenbau zeigen, weil ich die Verleimung der Querspanten zu den Mittelspanten mit Beitrag 13 lediglich als "Kehlverleimung" vorgenommen habe! Bildanhang 1 zeigt diese Leimspuren als senkrechte, etwas dunklere Spur entlang der Fügeflächen von Mittelspant zum Querspant. Da ich die Bauteile mit einer Fase versehe, bevor diese gefügt werden, lege ich eine Leimspur in diese Kehle, ohne die Bauteile vollflächig zu kleben! Ich kann dann jeder Zeit die Verbindung durch leichtes Verkanten der Bauteile in vertikaler Richtung wieder trennen und kann ,wenn nötig am einzelnen Bauteil arbeiten ausführen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „ThomasB“ ()

      Zu Beitrag 128 v. Markus/ mmft; -Mittelspant verläuft im Bogen-

      Neu

      :gutenmorgen: -Markus,
      jetzt habe ich noch einmal in der SfSB -Ausgabe 7 + 8 nachgeschaut! Die beiden Mittelspanten "C4 + C5" dürften bei Dir leicht gebogen gewesen sein-schon im Bauteilerahmen, hinzu kommt der nicht rechtwinklige Brennschnitt. Die beiden Mittelspanten weichen bei Dir bereits in der Fügenaht von einander ab.
      Die vertikale Klebeverbindung der Mittelspanten kann unproblematisch "gedrückt" werden und reißen unter Umständen auf, welches aber okey ist. :winki:
      Also trenne lediglich die Längssteifen -Verbindungen im Fügebereich C4 zu C5 auf. dann mit einer Schraubzwinge und einer stabilen Holzleiste z.B. 20 x 10 mm beidseitig in dem Bereich der Krümmung angesetzt und dann vorsichtig drücken, bis die Mittelspant-Flucht hergestellt ist. Über den Zeitraum, wo du die Deck Beläge noch nicht vorliegen hast, kannst Du auch Bauteilerahmen-Reste -dicke 4 mm an der Deckoberkante mit Stecknadeln provisorisch fixieren. das MDF-Material nimmt dann über die nächste Zeit die Form an.
      Mir ist aufgefallen, dass die Verbindungsstege teilweise nicht egalisiert sind!
      Diese Stegreste solltest Du auf jeden Fall bearbeiten, bevor Du die prov. Deckplatte zum Richten auflegst, denn sonst verzieht sich der Rumpf in diagonaler Richtung und du hast eine weitere Aufgabe zu lösen.
      Ich will mal zusehen, noch ein paar Bilder vorzubereiten, die für dich nützlich sein könnten.... GEDULD bitte
      Gruß :diablo:

      Rumpfgerüst richten; zu Beitrag 128...

      Neu

      ...sodele - die Bilder----
      Bildanhang 1: die beiden Deck Beläge "P 5 + P4" wurden mit einer Mittellinie versehen und am M-Spant ausgerichtet- besonderes Augenmerk bitte auf "P4" mit den Aussparungen im Durchbruch für die aufbauten richten! Der Brennschnitt ist mit Toleranz-Maß + / - !! Bitte beachten!
      Bildanhang 2: der M-spant ist mit Leisten stabilisiert- "genadelt"; Der Überstand der Deck Beläge beträgt zu den Außenkanten der Querspanten ca. 2 mm!
      Gruß Thomas
      Bilder
      • Ausgabe 23 Deck Beläge 1 und 2 prov_fixiert 01.jpg

        60,91 kB, 800×274, 9 mal angesehen
      • Ausgabe 23 Deck Beläge 1 und 2 prov_fixiert 02.jpg

        83,54 kB, 800×319, 10 mal angesehen

      Neu

      Ahoi Kameraden und vielen Dank für die Hilfestellungen.
      Heute Morgen leider der zweite Schreck, der Bug liegt nicht plan auf und hebt sich vorne um rund 5 mm :S
      Jetzt also ne Banane in Schlangenlinienform....was hab' ich da bloß gemacht :saint:

      Ich stampfe das Ganze ein. Eine Reparatur lässt sich nicht zerstörungsfrei bewerkstelligen und dazu habe ich auch ehrlich gesagt keine Lust, auf einer geflickten Ruine den Rest aufzubauen.
      Das Teil wandert in die Tonne.

      Ganz will ich das Handtuch jedoch nicht werfen und habe die Hotline angerufen. Habe das Problem geschildert und nicht den Fehler bei anderen gesucht - ich war einfach nicht sorgfältig genug, so ehrlich muss man auch zu sich selbst sein. Ich habe halt husch-husch alles zusammengesteckt und gedacht, es wird schon passen, weil die Teile wirklich sehr passgenau sind. Ich wurde leider eines Besseren belehrt.....

      Nun, mit der Hotline habe ich eine kulante Lösung finden können. Ich bekomme die Ausgaben 2-9 (Heft 1 habe ich glaub 4-mal hier) nachgeliefert und bezahle davon die Hälfte selbst.
      Tolle Sache, denn ich bin ja selbst Schuld und der Hersteller hätte hier auch kein Entgegenkommen zeigen müssen (allerdings hätte ich dann das Abo beenden müssen, weil es keinen Sinn macht, auf einem verzogenen Rumpf weiter zu bauen).

      Ich warte jetzt also auf die neue Lieferung und fange in Kürze neu an und diesmal mit mehr Sorgfalt, so wie ich das normalerweise auch sonst immer mache ^^
      Viele Grüße :thankyou:

      Markus

      Neu

      Donner -Wetter :thumbsup: ...
      Glück muss der Mensch haben!!!
      Finde ich richtig Klasse, das Du nicht aufgibst....
      .... und Du hier entsprechende Hilfe von "hachette" / der Hotline erhällst!
      Dann freuen wir uns weiter auf Deine Beteiligung. :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
      Gruß Thomas
      ---- kein Nachteil kann so groß sein; es entspringt immer ein kleiner Vorteil ---
      PS: Der Bug kann nicht plan aufliegen!!! da ist ein 1 mm Absatz am ersten Mittelspant C1 für das Bugformteil!!! Der Kiel wird später mit Leisten beplankt ....

      Neu

      ThomasB schrieb:

      PS: Der Bug kann nicht plan aufliegen!!! da ist ein 1 mm Absatz am ersten Mittelspant C1 für das Bugformteil!!! Der Kiel wird später mit Leisten beplankt ....

      Das ist schon klar, Thomas :)
      Ich meinte aber das hier (Anhang), das ist nicht normal :dos:
      Ja, es sind keine 5 mm, aber 3 mm sind es auf jeden Fall und sollte so nicht aussehen.
      OK, ich versuche die Tage unabhängig von einer Ersatzlieferung die Teile zu trennen....mal sehen, was daraus wird....die Tonne ist sowieso voll und ich könnte es eh nicht entsorgen :whistling:
      Bilder
      • IMG_2778.JPG

        879,15 kB, 2.527×1.736, 12 mal angesehen
      Viele Grüße :thankyou:

      Markus

      Neu

      Zur Info für alle, die auch einmal etwas mit Holzleim verklebtes lösen wollen/müssen und kein Wasser wegen Aufquellen oder Hammer wegen Beschädigung des Baumaterials verwenden können:

      :D Heißluft :D

      Aber richtig heiß. 200 °C Grad dürften zwar schon reichen, dauert dann aber etwas. Also ab in den Backofen, wenn man kein Heißluftgebläse hat. Ich habe aber eins und bin mit 300 °C Grad, teilweise 400 °C Grad ran und nach 1-2 min. Bauteil über dem Gebläse wenden wurde der Holzleim (es geht auch mit wasserfestem) weich und plastilin und man konnte die Bauteile wieder lösen.
      Handschuhe wegen der heißen Bauteile sind empfehlenswert.......habe ich dann auch direkt nach dem 1. Bauteil gemerkt und angezogen :whistling:

      Jedenfalls habe ich alles zerlegen können und versuche mich trotz Neubestellung noch einmal an dem Rumpf - man lernt ja auch was dabei ^^
      Viele Grüße :thankyou:

      Markus

      Neu

      Hallo Scharnhorst Fans. (Hoffentlich in 6 Monaten noch immer)

      Dem Rat des Forums-Jedi folgend habe ich die beiden Deckplatten auf den Rumpf "genagelt" damit es sich schon der Krümmung etwas anpasst. Gute Idee, danke.

      Gruß Wolfgang
      Bilder
      • IMG_20171213_175827_1.jpg

        405,17 kB, 4.143×2.511, 8 mal angesehen
      WolfgangE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „WolfgangE“ ()

    • Benutzer online 1

      1 Besucher