Scharnhorst (GMB) Baubericht

    Es gibt 844 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von ThomasB.

      von wegen Dirk, nix mit Winterschlaf!

      Die Victory habe ich vorran gebracht. Jetzt werden die Untermasten vorbereitet, im Mastschwein befestigt. Danach wird der Rumpf endgültig geschlossen, die Zweitbeplankung beendet Luken ausfeilen und dazwischen schleifen, schleifen schleifen.
      Nebenbei dann auch noch Befehlsempfänger bei "Machmaebn" wie Einkaufen, Wäsche aufhängen, Ärztetaxi etc. etc.

      So, das wars, anbei n'büschen Victory!

      Gruß Wolfgang, der Muntere :D :P :sot:
      Dateien

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „WolfgangE“ ()

      Traue nie blind einer Schablone

      Hallo

      Die Schablonen sind ja immer ein Thema. Aber nicht immer passend. So meine Schablonen für die Wellenhosen, Wellenböcke und Ruder. Wobei ich mal die Ruder wieder rausnehme, denn die Löcher sind schon lange gebohrt, der Ort im Heck zwangsweise geschätzt von mir, eben bedingt durch meine Bauweise.

      Auf Seite 23 in Beiträgen 451 bis 458 wurde von mir geschrieben, das mein Rumpf anscheinend an einer Stelle zu schmal geworden ist, hervorgerufen durch das Fräsen und Bohren für das Stevenrohr. Denn genau dort ist die Stelle, da, wo die Wellenhose aus Kunststoff für die mittlere Welle zu Ende ist, also da, wo das Loch durch Kiel und Spanten für das Stevenrohr beginnt. Später wurde von mir bemerkt, das meine Decksplatten insgesamt um etwa 3mm zu kurz waren und verlängerte diese um ca. 3mm am Bug. Ich habe mir nichts dabei gedacht und es auf zu viel Schleiferei an den Decksplatten geschoben, denn an diesen hatte ich damals ordentlich geschliffen, damit diese 100% genau aneinander stoßen.

      20190206_191953.jpg

      Jetzt erst merkt man das, anscheinend ist das, was dem Rumpf an dieser Stelle durch das Bohren und Fräsen an Breite fehlt, dafür in die Länge gewachsen. Eigentlich logisch, wenn man die Breite verkleinert, muss eben die Länge zunehmen.
      Und genau darum geht es jetzt.


      20190206_192120.jpg

      Die angebrachte Schablone und zwar so angebracht, das die drei Wellenhosen laut Bauanleitung in einer Ebene enden.


      20190206_192058.jpg

      Damit das aber auch funktioniert, mussten die Schablonen exakt die gleichen 3 mm wie am Bug nach vorne geschoben werden.


      20190206_194404.jpg

      Hätte ich stur nach Bauanleitung die Schablonen für Wellenhosen und Wellenböcke direkt am Heckteil angesetzt, wäre die mittlere Schraube vielleicht im Betrieb mit den Wellenböcken kollidiert, zumindest aber wäre es dort sehr knapp geworden.



      Meiner Meinung ist dieses das beste Beispiel dafür, das manches Handeln sich erst viel später bemerkbar macht und das man sich nie auf Schablonen und wie man diese benutzt immer zu 100% verlassen kann. Interessant ist, das ich das nie bemerkt habe, sondern erst jetzt. Selbst bei den Schablonen für die Bullaugen kam mir da nie etwas komisch vor.
      Hallo Modellbaufreunde,

      Wenn ich Eure Fortschritte so sehe traue ich mich gar nicht Bilder einzustellen.
      Ich bin ja quasi erst am Anfang entgegen der Bauanleitungen habe ich für mich
      beschlossen das ich erstmal den Rumpf fertigstelle.Das hin und her mit den
      Bauanleitungen habe ich damals schon bei der Bismarck gehasst. [-04]
      Dateien
      Gruß Ralf :walklike: :tanz:
      Hi

      Es ist doch egal, wann du anfängst, hauptsache du fängst an. Ausserdem, mache nicht die gleichen Fehler wie wir, falls wir denn welche gemacht haben :saint:

      Diese weißen Leisten unter dem Rumpfgerüst, die du dir da anscheinend bereit gelegt hast, die sind zu groß. Nimm besser die kleinen, hellbraunen Leisten aus den Hachette Sendungen. :D

      Was mir noch aufgefallen ist, das mittlere Teil der Aufbauten liegt verkehrt herum auf dem Rumpf.

      Gruss Dirk

      Ausgabe 81 - die äußeren Wellenantriebe RC-Variante ( Teil 2); die Essecke berichtet ....

      ....also nicht, dass Ihr denkt, der "Esseckentyrann" ließe hier jetzt nach abhandenkommen eines "Gesellen", alles schleifen ... :winki:
      Nein-Nein!
      "Gesellin" darf schleifen und schnitzen ... also da , wo es kompliziert wird/ wurde :sarcastic: !
      ________________
      Moin Modellbauerfreunde,
      die vergangenen Tage waren etwas hektisch und ich bekam schon einige Anfragen, ob denn alles okey sei? Ja- Freunde- und Danke für Eure Fürsorge. :thumbsup:

      An alle Modellbauenthusiasten! Bitte die folgenden Bauberichtsschritte noch NICHT nachbauen!!!!

      Gesellin und ich beschäftigten uns mit dem Ausrichten der Wellen zu den Wellenböcken und dem mittleren Wellenantrieb.
      Die äußeren Wellen sollten in einer Flucht zur Mittelwelle dem Abstand entsprechend verlaufen/ ausgerichtet werden.
      Hier ergaben sich ein paar Aufgabenstellungen, welche mangels Maßangaben Seiten des Herstellers erst ermittelt werden müssen/ mussten!
      Tja- und hier begann die Geschichte interessant zu werden, denn auch für die mit Ausgabe 80 bereitgestellten Papierschablonen konnte lediglich die grobe Richtung ermittelt werden!
      Wie ich bereits berichtete, sind die Langlöcher am beplankten Holzrumpf für die Wellen und die vorbereiteten Wellenhosen doch recht ausgeartet!

      Wir setzten die Wellenböcke gemäß der Schablonen "A + B" an. Diese Wellenböcke besitzen aber ein kleines "Kippelspiel" Richtung Heck und Bug, also vor und zurück!
      "Spielen" wir mit Zehntel Millimeter noch an den gebohrten Durchdringungen der Wellenböcke, so arbeiten wir bereits mit vielen Millimetern Toleranz in einen Maßabstand von gut und gerne 30 cm weiter Richtung Mittelschiff!!!
      Anfangs sind wir von einem Wellenabstand ( mittig zur Welle gemessen) von 35 mm zur Mittelwelle ausgegangen! Macht also 70 mm Gesamtabstandsmaß der äußeren Wellen zueinander!
      Weit gefehlt- Freunde!
      Die Langlöcher im beplankten Rumpf wurden lääääänger und breiter im Ausmaß, sollten die Wellenböcke ihre Position gemäß ermitteltem Maß durch die Schablonen beibehalten!
      Es drückte HIER und DA und die Freischnitte an der Zweitbeplankung wurden weiter und weiter .... :whistling:
      Dann galt es weiterhin zu berücksichtigen, dass wir das Element Wasser ja nicht im Maßstab verändern können!!
      Somit mussten die äußeren Wellen entsprechend mit einer Neigung versehen werden, damit auch genügend "Futter" für die einzusetzenden Antriebsschrauben vorhanden sein soll!

      SO! UND NU HAM WA ´n RIESIGES laaaangessss LANGLOCH im beplankten Rumpf und die Wellen aber schon mal provisorisch in Flucht!
      Jetzt sollen dann noch die vorbereiteten Wellenhosen WIEDER passend an gearbeitet werden! :whistling:
      Das bedeutet für die Fraktion der Nachbauer: Bitte noch etwas GEDULD, denn WIR PROBIEREN NOCH und versorgen Euch mit entsprechenden Fix-Maßen zur weiteren RC- Variante; aber wir müssen es zunächst selber erst mal testen und dann erst wird "Alles" für Gut befunden!!!!
      Oder Du machst es wie "Capa"! Mittelantrieb und fertig .... :winki: - :thumbup:
      Gruß Thomas-Tyrann :diablo:
      __________________
      :crygirl: Hallo Modellbau-Freunde, schöne Grüße von meinem Bruder ( :musik: )- soll ich ausrichten; er hat sich über die Kommentare von Euch gefreut und er meldet sich noch, sobald er sich vom Elternhaus abgenabelt hat- neben Arbeit und Umzug.
      Dateien
      Hi Thomas

      Das sieht doch alles gut aus bisher.

      Hätte man irgendwie abschätzen können, wo die Wellen in den Rumpf gehen und vor allem in welchem Winkel, dann wären die Löcher auch nicht so groß. So aber ist meiner Meinung ein größeres Loch pro Welle sogar von Vorteil, garantiert das doch ein Einpassen ohne Gewalt und ohne Biegen. Löcher muss man eh stopfen, ob nun etwas größer oder kleiner ist egal.
      Ich vermisse aber die Wellenhosen bei dem ganzen Einpassen, denn bei diesen Dingern gibt es keine Toleranzen, was die Wellen angeht. Da kann man nicht die Welle etwas nach oben oder unten versetzen. Auch der Ort der Wellenhosen ist ja in etwa vorgegeben, etwas vor oder zurück geht ja, aber wenn das dann auffällig wird....hoffentlich passen die hinterher halbwegs noch in der Höhe.
      So wie es aussieht möchtest du die Kupplungen/Motoren/Getriebe alles auf einer Höhe haben, vielleicht wäre es einfacher gewesen, bei den beiden äußeren Wellen die Wellenböcke und die Wellenhosen als vorgebende Fixpunkte zu verwenden und dann mal schauen, wo die im Rumpf letztendlich ankommen.

      Aber ich denke das klappt, nächste Hürde könnte das Gwicht werden, aber da gibt es ja auch Optionen.


      Und dieser Mittelantrieb ist nicht Capas Variante, das ist die sicher und garantiert funktionierdende Variante. Übrigens, der kleine Kasten um das mittlere Stevenrohr ist ja lustig, eine gute Idee.

      Ausgabe 81 - die äußeren Wellenantriebe RC-Variante ( Teil 3); die Essecke berichtet .... auch für das Standmodell

      Ahoi-Freunde,
      das war ein Krampf heute!
      Die Wellenhosen sollten mit ins "Spiel" kommen; da hab ich mich aber gewaltig vertan!

      Aus welchem Grund auch immer- evtl. unser voreiliges Darstellen der Zitadell Panzerung, oder auch schlicht weg gefuscht beim Anlegen der Schablonen!
      Jedenfalls passte heute mit den Wellenhosen rein gar nichts mehr!

      Beim Einsatz der Wellenhosen hoben die Steckzapfen der Wellenböcke aus ihren Bohrungen!
      Da läuft was schief, bemerkte meine "Gesellin" und verschwand.
      Ist auch besser so, denn wenn der Esseckentyrann genervt ist, hält Frau sich besser nicht im Umfeld des Geschehen auf....
      So tüftelte ich alleine vor mich hin; bis schlussendlich die Papierschablonen erneut angelegt wurden.
      Dieses Mal orientierte ich mich nicht nach der Deckoberkante, sondern nach der geschwungenen Line zum Kiel.
      Und siehe da .... :walklike:
      Okey- Kollegen jetzt passen die Wellenböcke, die Wellenhosen und auch die drei Antriebswellen fluchten gleichermaßen zueinander...
      :whistling: ... nur jetzt heißt es im Laufe der Woche: Leck stopfen .... (siehe Bildanhänge)

      Für das Standmodell:
      So, wie ich momentan die Aufgabenstellung mit den Schablonen "A + B" der Ausgabe 80 sehe und verstehe, dürfte es problematisch werden, die Wellenhosen und auch die Wellenböcke entsprechend fluchtend in Position zu bringen, werden die Schablonen ausgerichtet zum Oberdeck Belag angelegt!
      Wie in der RC-Variante beschrieben, sollten auch für das Standmodell die Schablonen ausgerichtet werden.
      Als Distanzmaß wurden im Zuge der RC- Variante ein Wellenabstand von 32.5 mm - ausgehend von der Mittelwelle - zum äußeren Wellenantrieb ermittelt.
      Somit ergibt sich ein gleichmäßiger Wellenabstand beider äußeren Wellenmittelpunkt der Antriebe von 65 mm.

      Des weiteren möchte ich Euch den Beitrag - 829 von "Capa"-Dirk besonders ans Herz legen, denn er weist richtiger Weise auf alle Gegebenheiten für das Ausrichten der Wellenhosen zu den Wellenböcken hin.

      Also -die Essecke stopft dann zunächst mal die Lecks und meldet sich dann mit brauchbaren Ergebnissen für die Nachbauer wieder. kommt gut in die neue Woche.
      Gruß Thomas
      Dateien

      Ausgabe 81 - die äußeren Wellenantriebe RC-Variante ( Teil 3a); die Essecke berichtet ....

      Moin Werftarbeiter,
      die vergangenen und nächsten Tage hieß und heißt es, Leck stopfen ....
      -siehe Bildanhänge-
      Wieder lasse ich mir für das Durchtrocknen des Holzleimes viel Zeit, damit später keine Spannungsrisse entstehen!
      Überschüssiges Holz-Material an den Wellenrohren wird allerdings mit der neuen Passform gleich abgetrennt.
      Auch die Wellenböcke wurden schon etwas nachgearbeitet.
      Es ist soweit! Das Modell hat den "Modellbauzusammenklatscher" mit den Teilelieferungen überholt und ich komme nicht wirklich hinter her, will ich ordentlich arbeiten ...
      Gruß Thomas :diablo:
      Dateien
      Hübsche Löcher hat dein Rumpf da. Ich persönlich hätte aus den unförmigen Umrissen etwas rechteckiges und Winkliges gemacht und das dann von Grund auf neu beplankt, aber das ist nur meine persönliche Meinung. Jedenfalls sieht es im Moment auf den Bildern so aus, als wenn das Rennboot damals von der Bismark Rache genommen hat, links rein gefahren ist und rechts wieder heraus ist. :P
      Aber ich habe es schon mal gesagt, wenn der Thomas das so hin bekommt, das am Ende das klappt, dann :hutab:

      Und der Clyde steht auf solche Löcher im Rumpf, da kommt doch sofort ein Like :D
      Ahoi Dirk und Kollegen,
      die " Rennbootlecks" wie "Capa"- Dirk diese Racheschlitze nannte, sind wieder geflickt.

      Capa schrieb:

      Ich persönlich hätte aus den unförmigen Umrissen etwas rechteckiges und Winkliges gemacht und das dann von Grund auf neu beplankt, aber das ist nur meine persönliche Meinung. Jedenfalls sieht es im Moment auf den Bildern so aus, als wenn das Rennboot damals von der Bismark Rache genommen hat, links rein gefahren ist und rechts wieder heraus ist.


      Hier die ausgeschnittenen Flächen noch weiter ausschneiden, oder zu zuschneiden, würde bedeuten, dass ich die vorgegebene Rumpfform dann in dem Bereich neu hätte herstellen müssen!
      Durch das das genaue Anpassen der fehlenden Plankenleisten konnte diese wieder direkt an der Erstbeplankung aufgeklebt und so die vorgegebene Form beibehalten werden; bei geringem Materialaufwand.
      Sehr viel kleiner werden diese Langlöcher im Rumpf nicht werden, denn das Wellenrohr von Da = 6 mm wird bis an das hintere Drittel der Wellenhose eingesteckt und sorgt somit für weitere Stabilität, denn die evtl. aufkommenden Kräfte sollen ja nicht auf den Wellenböcken und der Wellenhose lasten.
      Des weiteren möchte ich alles gegen Geräuschentwicklung kapseln. Also noch ein wenig mehr Aufwand betreiben, als so mancher Modellbauer es meist zeigt :winki:

      Im Nachhinein bin ich aber nicht mal so ärgerlich über diesen kleinen - meinen- Baufehler, zeigt es doch, dass auch in der "Essecke" nicht immer alles so glatt verläuft, wie ich es mir erhofft und gedacht hatte.
      Davon lassen wir uns doch nicht entmutigen- oder ... :D
      Gruß Thomas
      Hallo,
      da ich mit meiner Hood soweit auf dem laufenden bin und erst auf die nächste Lieferungen warten muss geht es weiter mit der Scharnhorst.
      Aktueller Stand - die Löcher für die Bullaugen sind gebohrt.
      Als nächstes kommen die Ruder und Propeller.
      Da ich ja ein Standmodell baue habe ich eure Probleme nicht und kann damit nichts dazu beitragen.
      Allerdings macht es sich der Hersteller recht einfach indem alles festgeklebt wird (Ruder und Propeller).
      Bin noch am überlegen wie ich das ändere und drehbar mache.

      Gruß
      Dietmar
      Im Bau - Hachette Abo HMS Hood 1:200, Hachette Abo Scharnhorst 1:200
      Hallo

      Ich habe mir heute mal die Wellenhosen genommen und damit angefangen. Angehalten an den Rumpf und die Paßform überprüft stellt sich heraus, das da keine Paßform vorhanden ist.
      Liegt es am Rumpf, oder an mir, oder an den Wellenhosen, ich weiss es nicht genau, auf jeden Fall sieht man das, was ich auf dem Bild zeige.

      20190214_203223.jpg

      Das ist der Platz, an dem sich die Wellenhosen später befinden sollen, angezeichnet mit Hilfe der Schablone. Wie man sieht, an den schmallen Enden hat eine Maus geknabbert, da ist eine Lücke zu sehen. Schiebt man die Wellenhosen 2 - 3 cm nach vorne, ist die Lücke weg. Außerdem kippelt die Wellenhose auf dem Rumpf. Die Stellen wo der Gießast befestigt war stehen hoch.

      Also ab in den Keller und Hand angelegt.

      20190214_202836.jpg

      Der Länge nach die Mitte ein wenig aufgefräst, damit nur die äußeren Ränder auf dem Rumpf aufliegen. Das Kippeln ist weg, die Lücke noch da.

      Ich überlege aber jetzt, ob ich da die Beplankung bearbeite, die Wellenhosen schleife oder einfach die Wellenhose die 2 - 3 cm nach vorne schiebe. Anscheinend passen die Wellenhosen bei jedem anders und wahrscheinlich ist dieses ganze Wellengedöns auch hinterher bei jedem anders. Auch Thomas hatte seine liebe Mühe, die Dinger da anzubringen, wo Hachette lt. Beschreibung und korrekt angelegter Schablone es haben wollte.

      Wahrscheinlich wird es bei mir eine Mischung aus Wellenhosen schleifen und verschieben.

      Wenn die Dinger dran sind, gibts neue Fotos.

      Gruss Dirk
      Hallo,

      bei mir sehen die Wellenhosen genauso aus.
      Der Hersteller schreibt ja schon dass er die Wellenhosen aus Metall nicht fertigen konnte.
      Anscheinend gabs beim Kunststoff die gleichen Probleme.
      Als Modellbauer ist es ja kein Problem die Wellenhosen anzupassen.
      Versetzen würde ich sie nicht.

      Gruß
      Dietmar
      Im Bau - Hachette Abo HMS Hood 1:200, Hachette Abo Scharnhorst 1:200

      Wellenhosen anpassen; es stand in Beitrag 810 ...

      ThomasB schrieb:

      Eine kleine und recht schmale Klebekante an den seitlichen Flächen des Bauteiles sind zu entdecken! Oder anders ausgedrückt; Grate sind sichtbar von den Spritzguss-Formteilen, welche unbedingt für den fluchtenden Zusammenbau berücksichtigt werden sollten! Entweder entsprechend angleichen- mittels Schaben der Klebflächen von den Bauteilen "Wellenhose L + R"!

      Gruß Thomas- :freunde:

      Neu

      Hallo,

      heute sind die Ausgaben 84 bis 87 eingetroffen.

      Bei meinem linken Wellenbock aus Ausgabe 81 ist das Material ausgegangen. :schimpf:
      So was sollte eigentlich als Schrott aussortiert werden. Anbei Bild.
      Ich versuche in die Wellenböcke Kugellager einzubauen damit die Propeller drehbar sind.
      Sobald ich das Material habe und es geklappt hat kann ich Bilder davon machen.
      P2154406.jpg

      Gruß
      Dietmar
      Im Bau - Hachette Abo HMS Hood 1:200, Hachette Abo Scharnhorst 1:200

      Neu

      Jetzt wurde ich unruhig... wie sehen denn meine Wellenhosen am Rumpf aus?? Jedenfalls sind sie jetzt nicht da, wo sie laut Bauanleitung positioniert sind. Auch nicht wenn ich bei einem Standmodell nicht ganz so präzise sein muss wie Thomas und Dirk, ich muss an der Rumpfform oder an der Wellenhose nachschleifen (siehe 2tes Bild)!
      Hier das Ergebnis (die schraffierten Felder sind die Vorgabe lt. Schablone):

      Gruß Wolfgang
      Dateien
    • Benutzer online 1

      1 Besucher