Scharnhorst (GMB) Baubericht

    There are 1,000 replies in this Thread. The last Post () by ThomasB.

      N'Abend.

      Huch habe ich nicht beachtet das der "Feuerleitstand" vorn blind ist.
      Sach ich nur, fluten...fluten... ich tauch ab bis es wieder was zu tun gibt! :sleeping:

      Gruß Wolfgang ^^

      P.S. Die Kommandobrücke (bei normaler Fahrt) ist darunter, die Gefechtsbrücke (im Gefecht) ist darüber und noch nicht geliefert. :rolleyes:

      Post was edited 1 time, last by “WolfgangE” ().

      Ausgabe 96 - Fortsetzung von Baubericht 938 ( Teil 2); die Essecke berichtet...

      Ahoi Kollegen,
      es ging am Leitstand (Ausgabe 94) weiter. Die MDF-Unterkonstruktion ist nun Wasserfest.
      An Bauteil 294 -Deckplatte - wurden drei kleine Ösen eingesetzt. Die Steckzapfen , weil ja keine MDF-Struktur mehr vorhanden, nach "hinten" umgebogen!
      :musik: Scherzkeks! Nach Vorne geht ja auch schlecht, weil da das Verkleidungsblech ist!
      :diablo: Schlaumeier! Blitzmerker! ....
      Bauteil 307- Segmentbogen- Nietenband - wurde direkt hinter der Platte 294 in die vorgesehene Vertiefung geklebt.
      Dann wurden die Türen/Schotten 309/310 an der MS-Verkleidung angebracht.
      Die beiden "Leitern" - Bt.-308 - werden erst später aufgeklebt, wenn der Leitstand seine endgültige Oberflächenveredelung erhalten hat- in schwarz.
      :musik: Jo-u; und wieder ham wa etwas Platz im Sammelordner geschaffen, denn Ausgabe 94 ist abgearbeitet und kann entsprechend entsorgt werden.
      ... meine Schwester :crygirl: kämpfte mit Ausgabe 99, aber das soll sie gefälligst selber berichten. :winki:
      Grüße "Geselle" und Thomas-Tyrann

      Ausgabe 97 bis 99 -Teil 1; die Essecke berichtet...

      :crygirl: Mahlzeit,
      wie in der Vorschau schon zu erspähen war, werden mit der Abo-Ausgabe 06.19 die ersten Jollen, Dingis und Verkehrsboot/-e geliefert.
      Die Ausgaben 97 und 98 lasse ich mal links liegen. Die Ätzbauteile hierfür waren schnell aus dem Bauteilerahmen heraus getrennt, entgratet und teilweise entsprechend gebogen.
      Für die Nacharbeiten dieser Teile positionierte ich Diese auf ein Stück Federblech als stabilisierende Unterlage und arbeitete beim entgraten immer zur Stützunterlagen-Fläche.

      Ausgabe 99 - das erste Verkehrsboot - verlangte dann etwas mehr Zeitaufwand.
      Der Kunststoff-Deck Belag für den Bootskörper musste noch etwas angepasst werden; mittels Schaben mit einer Cutter Klinge und zur Hilfenahme einer Lupe wurden die Ränder von Bauteil 315 der Aussparung des Rumpfes angepasst.
      Bildanhang 1 - "Ausgabe 99 01": Das Ergebnis meiner Bemühungen; der Deck Belag liegt noch lose auf. Auswurfmarken wurden ebenfalls weites gehend entfernt.
      Dann ging es den Ätzbauteilen an den Kragen, oder besser geschrieben - MIR.
      Mit Argusaugen wachte mein Tyrann über alle Handgriffe.
      Die Windschutzscheibe -317 und die Rückwand - 318 sollen passgenau gefügt werden, den später kommt da noch ein leicht gebogenes Dach- Bauteil, welches an der Vorder- und den Seitenkanten eine schmale umlaufende Fügekante besitzt.
      Die leicht rundlichen "Ecken" des Verkehrsbootes arbeitete ich etwas nach, damit die Ätzteile besser passten. Dann ging es an das Ausrichten und prov. Fügen.
      Die Rückwand wurde am Rumpf-Grund mit einer angepassten Holzleiste gegen die Stufen gedrückt/fixiert.
      Die Windschutzscheibe mit kleinen Leisten und Klammern gehalten.
      Hier und da an Bauteil 317 noch etwas nachgerichtet und dann, als alles zueinander passte als Einheit vom Rumpf abgehoben - siehe Bildanhänge 2 und 3 -"Ausgabe 99 02 und ....02a".
      Aber mit diesem "Aufbau" konnte ich die beiden Bauteile schlecht kleben, also rief ich meinen Tyrannen, damit er mir mal einen Tipp geben konnte. :help:

      Er gab mir ein paar Stecknadeln, einige Holzleistenreste, einen kleinen Hammer und eine Brett ; mit den Worten: " Mach was draus ..."
      SUUUPER! :uebel:
      Also gut- alternder störrischer Mann, ist ja nicht so, dass es das erste Verkehrsboot ist, welches in der Essecke zusammengeklatscht wird!
      Da gibt es doch bestimmt noch einen Baubericht von einem anderen Modell auf seinem PC?! :zocken:
      Bildanhang 4- " Ausgabe 99 02b" : ....eigentlich janz einfach, das Madel muss nur drauf kommen. :walklike:
      ---bis später---
      Gruß Eure "Gesellin" :crygirl:
      ___________________________
      Thomas war dabei
      Files

      Ausgabe 97 bis 99 -Teil 2; die Essecke berichtet...

      :crygirl: Mahlzeit,
      ... das mit Bildanhang " Ausgabe 99 02b" gezeigte ( zwei Beiträge vorher) ermöglichte mir nun, die Bauteile des Führerstandes bündig zueinander zu kleben.
      Mein "Herr und Gebieter" bot mir noch das Löten an, aber hierfür benötige ich noch etwas mehr Erfahrung/Übung und das musste nun nicht wirklich gerade an dieser Baugruppe ausprobiert werden- so finde ich jedenfalls.
      Als Erstes klebte ich die Bereiche links und rechst -innenseitig - die Verbindung am Übergang zum Rumpf.
      Somit konnte die Rückwand und die Windschutzscheibe schon mal nicht mehr verrutschen.
      Anschließend entfernte ich die durchgesteckte Holzleiste im Fenster Bereich und klebte auch hier mit etwas Sekundenkleber.
      Nach ca. 10 Minuten entfernte ich die restliche "Zwangsjacke" und der Führerstand war fast bereit für das Richtfest- Dachbauteil.
      Bauteil 319 -Dachplatte - wurde über einem etwas größeren Rund in Form gebracht und prov. aufgelegt.
      Bildanhang 1- "Ausgabe 99 03": Das Bauteil wurde mit Klebeband in Position gehalten und die Passform kontrolliert.
      Hierbei stellte sich heraus, dass die seitlichen, abgesetzten Fügekanten nicht ganz passen wollten, wie auch die vordere Kante.
      Auch rückseitig deckte sich das Füge Bild nicht gänzlich!
      So bat ich meinen großen "Helfer" um Rat.
      "Schau Dir die Fügebereiche mal genau an und was stellst Du fest- Tochter?" erwiderte er mit einer Gegenfrage- na klasse ...
      ... kann dieser Mensch nicht ein einziges Mal direkt und ohne Umschweife eine Hilfestellung geben?!
      also gut; ich schaue, drehe das Ensemble von einer Seite zu anderen und.... :ahahaha:
      DA IST ZU VIEL MATERIAL!
      "Gut- Tochter- dann ran an Speck!" bekam ich als Rückantwort.
      Das bedeutet jetzt die Fügekanten am oberen Bereich für das Dachbauteil etwas fasen?!
      "Genauu"
      Tja- hätt ich gelötet, wär mir diese Bauteilegruppe sicherlich nicht in den Fügenähten beim Fasen wieder auseinander gefallen... :schimpf:
      Also faste ich die entsprechenden, oberen Stirnkanten für das Dach und klebte anschließend abermals.
      WARUM EINFACH, WENN FRAU SICH DAS LEBEN AUCH SCHWER MACHEN KANN :whistling:

      So und nun ziehe ich mal einen Bildausschnitt mit Bildanhang 2 - "Ausgabe 99 05a" vor.
      Da das vordere Deckbauteil geringfügig angepasst wurde, entstand zum Übergang zur Führerhauskabine ein kleiner Absatz.
      Am Deckbauteil 315 ist die Fügefläche für die Windschutzscheibe leicht angedeutet- wo geklebt werden soll.
      An dessen weiteren Verlauf ritzte ich diesen Übergang mit einer Cutter Klinge leicht ein und stellte so eine Vertiefung / Nut für die Windschutzscheibe her, damit das Ätzblech auch eine gute Auflage zum späteren Verkleben besitzt.

      Zu guter Letzt dann noch zwei Bildanhänge von dem vorläufigen Zusammenklatscher-Ergebnis mit: "Ausgabe 99 04 und ... 05".
      Da dieses Verkehrsboot noch farblich etwas "gepimpt" werden darf, bleiben alle Bauteile in der jeweiligen Baugruppe vereinzelt und sind somit nur aufgelegt, oder gesteckt.

      Bauteil 321 habe ich auch schon angebracht, jedoch ohne den Antriebspropeller.

      ...das wars dann auch schon wieder und nun lege ich mich wieder hin ...
      Gruß "Gesellin" :crygirl:
      ______________________
      Thomas war dabei
      Files

      Betr. GMB Seite 49; Beiträge von Mitgliedern der Community ab Nr. 969 bis 979

      Guten Abend Modellbau-Kollegen und Freunde,
      gestern hatten wir dann Besuch in unserem GMB!

      Zeitgleich fand eine Telefonkonferenz statt, in der die zur Sprache gebrachten Argumente und Meinungen von Euch gelesen wurden.
      Mann nimmt diese Meinungen sehr ernst und will sich mit dieser Thematik abermals auseinandersetzen.

      Von meiner Seite möchte ich mich bei Euch für die Zeit Verzögerung entschuldigen, aber es war nicht eher möglich!
      Ich bleibe in Kontakt ...
      Gruß Thomas
      Hallo

      Ich bin noch da, aber habe mittlerweile kaum noch Haare auf dem Kopf, grau waren sie schon vorher :roflmao: .
      Diese Ätzteilorgie aktuell bringt mich noch um. Die Teile werden immer kleiner, trotzdem fliegen die weiter als die grösseren Teile. Natürlich finde ich da nichts mehr wieder.
      Die erste Brückennock ist aktuell in der Mache, das erste Teil davon ist schon entflogen und wurde dann nachgebaut.

      ThomasB wrote:

      gestern hatten wir dann Besuch in unserem GMB!


      Der Besuch hat bestimmt noch keine Brückennock zusammengebaut. :roflmao: Ansonsten wären die Teile nicht so klein, man hätte ja auch bei den Brückennocks das Laufgitter zusammen mit den Streben unten drunter als ein Teil ätzen können, welches dann nur abgewinkelt werden muss. Aber egal, ich muss da durch.

      Ich habe in der Vorschau gesehen, das die Dächer des Flugzeughangars aus Metall sind. Kontraproduktiv für mich und Thomas, diese schweren Teile so weit oben an den Aufbauten sind bestimmt nicht gut für den Schwerpunkt des Modells. Ich rechne damit, das ich die aus Holz nachbaue oder mal den 3D Drucker anschmeiße. Aber erst mal abwarten, was da wirklich kommt.


      Gruss Dirk
      Hallo Dirk,

      das mit den Kleinteilen kann ich nur zu gut nachvollziehen, nur ich muss suchen, nachbauen wird für mich zunehmend schwierig. Meine Frau lacht sich immer schlapp wenn ich mit Taschenlampe und Pinzete am Boden rumkrieche oder ich erschreckt aufschreie wenn sie mit den Sauger Richtung "Werftgelände / Schreibtisch" fährt.

      Nach ja, ich habs ja so gewollt und bei der Victory kommen die Takelage mit all den Blöcken, Jungfern usw auf mich zu!

      Gruß Wolfgang ^^

      P.S. Meine Frau will mir unbedingt Knieschoner kaufen... nach der Maske beim schleifen...hoffentlich sieht mich keiner! :rolleyes: :sgeschwaetz:
      Ja, so Knieschoner sind schon praktisch beim Suchen.

      Jetzt kenne ich zwar deine Frau nicht, aber ich kenne die Frauen. Wenn diese Frauen einem Mann etwas gutes tun wollen, in deinem Fall die Knieschoner, dann haben die auch etwas anderes vor. Knieschoner kann man auch zum Putzen, Gartenarbeit usw. benutzen, mal sehen, was deine Frau da vor hat :roflmao:

      Capa schrieb...; ....

      Capa wrote:

      Ich habe in der Vorschau gesehen, das die Dächer des Flugzeughangars aus Metall sind. Kontraproduktiv für mich und Thomas, diese schweren Teile so weit oben an den Aufbauten sind bestimmt nicht gut für den Schwerpunkt des Modells.


      Ahoi Dirk, -und Freunde -
      ja - darüber habe ich auch schon mit Wolfgang kurz gesprochen. Aber bis dahin sind die grauen Haare hoffentlich wieder etwas gewachsen, weil, sonst macht das Grau keinen sinn .... :whistling:
      ...und ja-richtig! Warten wir zwei Beiden dann erst einmal ab und entscheiden dann, wenn die Bauteile vorliegen, ob hier neue Teile erstellt werden sollten.
      Solange wir den Hauptschwerpunkt unter die Wasserlinie bekommen ( Antriebe, Akku etc.) und die Hangar-Dächer dann zur Mittellinie des Rumpfes positioniert sind, können wir immer noch reagieren. Die MDF-Unterkonstruktionen bieten weiterhin noch viel Spielraum um Gewicht einzusparen; die großen Geschütze sind bei diesem Modell aus Kunststoff und somit wesentlich leichter als beim damaligen Bismarck-Modell. Mit etwas Glück gleichen sich so dann die einzelnen Massen wieder aus.

      Knieschoner für den Mann:
      Tipp:... gleich nach dem Kauf durch die holde Ehegattin diese Schoner neu einfärben, die Staubmaske aufsetzen, die Schutzbrille nicht vergessen und Frau rennt kreischend aus dem Raum- ruft nach ihrem starken "Held" und flieht zur Nachbarin ....
      ....soll ich noch bildlicher werden :sarcastic:
      Gruß Euer Esseckentyrann :freunde:
      Hä, hä, wohl lustig ihr Beiden, denn alten Sack malt ihr euch als Ungeheuer aus. Und wer macht dann mein Essen? Fehlt mir doch die Grundausbildung für als Bruder von 2 Schwestern. Und nun zu eurem Problem, hi, hi, ich bau ein Standmodell, irgendwann, wenn alle Teile da sind. Bis jetzt hab ich nur Fragmente, von jedem ein "büschen"
      Gruß Wolfgang

      WolfgangE wrote:

      Und wer macht dann mein Essen?


      .... ich ziehe dann immer meine ältesten Klamotten an, eine Strumpfsocke falsch rum, mit Stoppeln im Gesicht, Krawatte schlecht gebunden, ab zum "Seegarten"- Hotel,
      die Bedienung nach Stammessen fragen und lecker - lecker Gebrutzeltes zum Mitleidspreis des Hauses aufgetischt bekommen ....
      --- die Knieschoner vorher noch etwas abgewetzt dreinschauen lassen und schon ist Jedem klar, der Mann ist zu bemitleiden. :D ----
      :diablo:

      Pfingst-Arbeiten; die Essecke berichtet ...

      Moin Modellbauer,
      heute versah ich den Rumpf der Scharnhorst mit einem ersten Grundanstrich in Ral 8013.
      Dabei kam es mir noch nicht auf die richtigen Maße an, denn die Farbübergänge von Ral 8013 zu dem Wasserpass sollen dann etwas beigeschliffen werden, um die scharfkantigen Absätze möglichst gering zu halten. Ein Bild hierzu findet Ihr im GMB zur Prinz Eugen- Sammelserie mit dem Beitrag Nr. 1494.
      Euch auch hier schöne Pfingsten -Gruß Thomas

      New

      Hallo Thomas.
      Bei dir geht es ja flott voran, sogar der Rumpf der Scharnhost nimmt schon Gestalt an. Ich habe die Scharnhorst jetzt schon seit Wochen nicht mehr angefasst, die Bullaugen sind zwar separiert, mehr aber nicht. Die entsprechenden Vorgaben fehlen noch und was vorliegt kann ich noch nicht einbauen. Der Frust ist eben noch nicht verraucht über das Auslieferungschaos.

      Anders bei der Victory, da ist nach zweimaligen Voranstrich jetzt die erste Farbe (Okergelb) für das Überwasserschiff erfogt. Demnächst erfolgt ein Zweitanstrich. Beiboote, Lukendeckel und Lafetten / Kanonen werden auch schon eingefärbt.

      So, jetzt habe ich wenigsten auch einen Arbeitsnachweis erbracht, auch wenn er hier nicht hin gehört

      Gruß Wolfgang
      Files

      New

      Moin Wolfgang,
      Mann soll das machen, wozu gerade der Sinn steht!
      So berichtest du halt von der Victory, wenn es am Scharnhorst-Modell momentan etwas hakt ...
      Nebenbei bemerkt hätten wir von der Community uns auch gefreut, einen entsprechenden BB von Dir zu lesen, aber so erfährt man ja auch einiges immer mal wieder zwischen den Zeilen.
      Gespannt bin ich auf den Unterwasser Bereich, denn da hast du mir ja schon etwas zu verraten ...
      ___________________
      .... es regnet ... :schimpf:
      Sagt meine Kriegsgegnerin: "Hättest Du gestern schön Deinen Teller "Mixgrill-Platte" leer gegessen, ....."
      ...und ich sage: UNFAIR! !! Mein "Grieche" hat aufgetischt, das ist GAR NICHT SCHAFFBAR!! :blush2:
      Ich geh Kaffee´ trinken...
      Thomas :diablo: - :freunde:

      New

      Aber gern doch, lieber Thomas.


      So, mittlerweile habe ich die Werft wieder geöffnet, der Rumpf und die Masten erhielten einen zweimaliegen Voranstrich. Die Grundmasten sind bereits zweimalig mit Oker-Gelb angestrichen, der Rumpf im Überwasserteil erst einmal Oker-Gelb. Es erfolgt in den nächsten Tagen der zweite Anstrich. Danach der Innenanstrich in Weiß und anschließend die schwarzen Planken.

      Anschließend geht es los mit der Kupferbeplankung. Ich habe mir eine 20m Kupferrolle gekauft mit 5mm Breite. Mit einem Rändelrädchen werden die Nieten "gekloppt" und anschließend alle 15mm eine Einkerbung sodaß ich Kupferplanken von 5x15mm darstelle.
      Geklebt werden sie als Band, also nicht als Einzelplanken. Dazu sind meine Hände nicht mehr ruhig genug. Beim Kauf hatte ich noch Glück, sie kamen unaufgefordert selbstklebend. Schwein gehabt.

      Wie bereits geschildert sind unten drei Planken noch nicht montiert damit ich die drei Grundmasten ordentlich fixiert werden können. Erst danach schließe ich den Rumpf.

      Parallel dazu habe die die Lafetten ebenfalls Oker-Gelb gestrichen und die Kanonen Mattschwarz. Die Lukendeckel sind außen bereits schwarz, müssen aber auf den Innenseite noch Oker-Rot gestrichen werden. Auch die Beiboote sind in Arbeit. Bei den Farben orientiere ich mich nicht an den Modellvorgaben sondern an den Ergebnissen der Forschung am Original und dort hat man festgestellt das der bisherige Anstrich falsch war.

      Gruß Wolfgang

      Post was edited 3 times, last by “WolfgangE” ().

      New

      Die Brückennocks sind fast fertig. Und ich bin jetzt auch so fertig, das ich heute Nacht erst einmal für 10 Tage in Urlaub fliege. Wir sehen uns also in frühestens 10 Tagen wieder.

      Und Farbe oder Lackieren, so wie ich das bei Thomas gesehen habe, das passiert bei mir noch nicht. Erst will ich sehen, wo der Wasserpass hingehört. Und außerdem fehlen noch die Steigeisen.

      Aber egal, jetzt erst einmal Urlaub.
    • Users Online 1

      1 Guest