MERCEDES L1113, hachette -Sammelserien- Modellschraubbausatz; ...die Essecke berichtet

    There are 47 replies in this Thread. The last Post () by ThomasB.

      Hallo Mercedesjünger,
      als ich die Erstausgabe im Geschäft in der Hand hielt, sowie auf den Bildern scheint mir die Rahmenfarbe ein recht helles Rot zu sein. Das mag "scale" sein, mir gefällt der etwas dunklere Rotton besser, von vielen auch Ochsenblutrot genannt.



      Auch davon scheint es wiederum verschiedene Abstufungen zu geben, wahrscheinlich dasselbe Spiel wie beim Dunkelgelb der Wehrmacht. <X



      Aber ansonsten nett anzusehen.
      "Isch 'abe ga' keine Fahrrad!"

      ... das rechte Vorderrad; Ausgabe 12

      Moin Community-Freunde,
      viel gibt es nicht zu berichten.
      Mit den Beiträgen 11 + 17 (Seite 1) zeigte ich bereits die Vorbereitungen für die Montage des linken Vorderrades; gleiches Prozedere gilt hier für das Rechte :00010164:
      Auf die Ausgaben 13 + 14 gehe ich hier dann wieder sehr genau in der Berichterstattung ein und zeige, beschreibe wieder gerne die vorgenommenen, zusätzlichen Arbeiten an den Bauteilen- bis denne.
      Grüße aus der Essecke -Thomas :diablo:

      Ausgaben 13 & 14 - der Rahmen

      Herzlich willkommen in der Montageabteilung -Rahmenzusammenbau für den Kurzhauber,

      Bildanhang 1: zwei mittlere Rahmenträger wurden vorbereitet. Zunächst wurde wieder nur an den Verbindungs-Zapfen die Überschüssige Farbe an den Fügeflächen entfernt.
      -wie bereits in den vorangegangenen Berichten angemerkt, wiederhole ich für Alle, die eh nicht alles lesen, gerne, dass es sich bei diesen zusätzlichen Vorbereitungen NICHT um einen Mangel Seiten des Herstellers handelt! Ich entferne die Farbe grundsätzlich für eine genauere und kraftschlüssigere Verbindung der einzelnen Bauteile zu einander.

      Bildanhang 2 + 3: Erst, als ich begann die Farbe von diesem Haltewinkel (Bld. 2) zu entfernen, stellte sich heraus, dass an der Fügefläche am oberen Bauteilerand noch ein kleiner Grat vorhanden war!
      So wurden alle Haltewinkel entsprechend kontrolliert und nachgearbeitet (Bld. 3 )

      Bildanhang 4: An die gezeigten Winkelhalterungen wird ein Querträger im Laufe der Montage geschraubt; auch hier werden alle Fügeflächen/ Kanten entsprechend nachgearbeitet- an den später verdeckten Flächen.

      Bildanhang 5 +6: Nachdem die gelieferten Bauteile vorbereitet waren, wurde fleißig zusammengeschraubt. Die von überschüssiger Farbe und auch von Graten befreiten Rahmenbauteile passen ganz ausgezeichnet! Kein Wackeln, wie auch fast nahtlose Übergänge geben dem Konstrukt viel Steifigkeit und Stabilität.

      Bildanhang 7: Das versprochene Werbegeschenk lag der Abo- Lieferung bei- niedlich anzuschauen

      Soeben wurde ich in die Montageabteilung für den Tomcat F14 zitiert, scheinbar gibt es auch dort wieder etwas für mich zu tun ...
      Grüße aus der "Essecke" :diablo: Thomas
      Files

      Ausgaben 15 & 19 - der Rahmen ( Teil 2)

      Willkommen in der Schrauber- Werkstatt -L1113,
      am Samstag trafen dann die nächsten vier Ausgaben ein. Somit konnte der Rahmen vorerst abgeschlossen werden.
      Mit Ausgabe 17 bis 19 wurden erste Bauteile für die Federung der Hinterachse ( Links) bereitgestellt.
      Hier und da entfernte ich wieder Farbe und auch ein paar Grate/ Auswurfmarken, um eine genauere Passgenauigkeit zu bekommen.
      Bildanhang 1: Der aktuelle Montage -Bauzustand.
      ... und das Schööne ist: Habe wieder etwas Dokumentation zum Lesen, um mehr über den "L1113" und seine Mitbewerber zu erfahren.
      Gefällt mir diese Begleitdoku.
      Gruß Thomas
      Files

      Ausgaben 19 - 20 & 23

      Ausgabe 20: Die hinteren Federn III mit Wälzblöcken werden geliefert ...
      Ausgabe 21: Die hinteren Feder(n) IV werden verbaut- rechte Seite ...
      Ausgabe 22: Die Hinterachse wird montiert ... mit den weiteren Federpaketen aus Nr. 19 + 20.
      Bildanhang: Das Montageergebnis der oben aufgelisteten Ausgaben.
      Zu Bild 13 der SfSB, Ausgabe 22! Da die Blattfeder- Pakete nicht ohne Spiel arretiert werden konnten - mit Bauteil 22B - , habe ich hier leicht unterfüttert -siehe Bildanhänge 3 + 4.
      Mit Ausgabe 23 wird das erste Hinterrad geliefert. Wie in der Bauanleitung beschrieben, den Gummireifen in heißem Wasser erwärmt und dann leicht über den Felgenkörper gezogen.
      Ich geh schlafen -mit Bettlektüre Doku- "L 1113"
      Gruß Thomas
      Files

      Ausgaben 24 bis 27- Zwillingsbereifung und erste Motorbauteile ...

      Guten Abend Bauberichtsverfolger,
      auch hier trafen unerwartet neue Bauteile ein. Ist sicherlich dem Sommer-Urlaubsansprüchen der Mitarbeiter im Versandt geschuldet- aber somit nicht zum Nachteil.

      Bildanhang 1 bis 3: Die Zwillingsräder -beidseitig mit Ausgaben 24 bis 26 montiert; die Räder weisen ein wesentlich geringeres Achs-Rundlauf- Spiel auf!
      Somit entfiel das zusätzliche Ausbuchsen!

      Mit Ausgabe 27 erhalten wir die ersten Motor-Bauteile. Hier und da wieder etwas überschüssige Farbe entfernt und schon flutscht alles.
      Bildanhang 4 bis 7: Keinerlei Probleme!
      Grüße aus der Essecke -Thomas :diablo:

      PS: Hatte die Woche noch ein sehr nettes Gespräch mit "CHICHO" via "heißem Draht".
      Er wies noch mal darauf hin, dass die Blattfederpakete mit meinem Beitrag 28 NICHT auf den Wälzböcken (18 +20 C) direkt aufliegen, sondern erst bei entsprechender Zulast!
      Dieses ist absolut RICHTIG! Mir ging es speziell darum, dass die beiden Federpakete je Seite aber kein Toleranzspiel in der Federaufnahme besitzen sollten. Daher die Unterfütterung mit Distanzstücken zur Federpaket- Aufnahme ( Steckzapfen am Achsbauteil)
      Files

      Ausgaben 28 bis 31 - weitere Motorbauteile ...

      "Kinder" , wie die Zeit doch rennt -Hallo erst mal,
      in der Lieferreihenfolge findest Du die verarbeiteten Bauteile.

      Eine kleine Herausforderung gab es dann aber bei Ausgabe 30.
      Leider ließen sich die Schrauben "EM" nicht gänzlich eindrehen, da zu lang! Hier tauschte ich dann die Schrauben auf "BM"- gleiche Abmessung- nur kürzer! :ahahaha:
      Ansonsten passte alles ganz ausgezeichnet.
      Gruß Thomas :diablo:
      Files
      • Ausgabe 28.jpg

        (78.13 kB, downloaded 8 times, last: )
      • Ausgabe 28 01.jpg

        (126.11 kB, downloaded 8 times, last: )
      • Ausgabe 29.jpg

        (100.7 kB, downloaded 8 times, last: )
      • Ausgabe 29 01.jpg

        (64 kB, downloaded 8 times, last: )
      • Ausgabe 30.jpg

        (124.11 kB, downloaded 8 times, last: )
      • Ausgabe 30a.jpg

        (83.81 kB, downloaded 9 times, last: )
      • Ausgabe 30b.jpg

        (154.12 kB, downloaded 10 times, last: )
      • Ausgabe 30c.jpg

        (115.21 kB, downloaded 14 times, last: )
      Hallo Modell-Schrauber,
      heute mal NUR die Ausgabe 32 kurz angerissen!

      Bildanhang 1: Eine Montagesituation, wie sie für den Einsteiger im Modell-Zusammenschraubbau eigentlich NICHT vorkommen dürfte!!
      Kleine Kunststoff-Halter sollen am Modell-rahmen montiert werden.
      Die Schrauben sind wieder für das Drücken der Gewindegänge vorgesehen; kennzeichnend hierfür steht der Buchstabe "M" für Metall!
      Der Schraubendreher soll beim Drücken der Gewindegänge ein gutes Hilfswerkzeug sein; ist er auch, denn von guter Qualität.
      Ich wollte aus einem Schraubendreher einen Abgewinkelten biegen, damit dieser nicht, wie im Bild gezeigt, schräge am Modellrahmen angesetzt werden muss, sondern senkrecht zur Eindrehachse!
      Der Biegeversuch misslang, denn das Metall brach, weil zäh hart! Wie es sein sollte! :thumbsup:
      Wird der Kreuz-Schraubendreher, aber schräge angesetzt, besteht auch die Gefahr die Montageschraube schräge in das Sack-Loch für das Gewindedrücken anzusetzen!
      Folge ist natürlich Materialbruch! Das schwächere Glied gibt -und soll natürlich auch - auf! In diesem Fall ist es in aller Regel die Schraube, oder dessen Schraubenkopf!
      Das Gewindeende verbleibt dann oftmals im Sack-Loch!
      Wenn der Modellbau-Schrauber Glück im Unglück hat, verbleibt ein Schraubenrest, welcher mit einer Zange angegriffen werden kann, um den kläglichen Gewinderest durch einen Neuversuch zu ersetzen! Ausbohren ist dann auch nur Spezialwerkzeug zu bewerkstelligen!
      Ich verstehe solche Vorgehensweisen von Seiten eines Maschinenbauers nicht, wäre es doch ein Leichtes gewesen diese Bauteile der Ausgabe 32 VOR dem Rahmenzusammenbau zu bewerkstelligen!
      Das Gleiche gilt natürlich auch für Montagebedingungen, welche für Kunststoff-Bauteile mit Schrauben "P" für Plastik vorgesehen sind!
      Nun -Gut; ich besitze einen abgewinkelten Kreuz-Schraubendreher und auch entsprechende kurze Schraubwerkzeuge....
      .... aber eben nicht zwangsläufig auch der Anfänger, oder Einsteiger!
      Dieses sollte wirklich mal mit in die Überlegungen beim Erstellen der SfSB mit einfließen!
      Gruß Thomas :diablo:
      [ Die weiteren Bauausgaben bis Ausgabe 35 liegen vor, aus zeitlichen Gründen kann aber eine zeitnahe Berichterstattung nicht gewährleistet werden- ich bitte um Verständnis.]
      Files
      Hallo Thomas,
      das ist natürlich schlecht, wenn die Arbeiten der verschiedenen Bauabschnitte sich gegenseitig im Wege sind. Ich habe von sehr geduldigen Sammelmodell-Bauern gehört, die aus diesem Grunde zunächst den Erhalt ALLER Ausgaben abwarten um dann quasi wie mit einem Komplettbaukasten ans Werk gehen, nachdem sie selbst alle Arbeitsschritte abgestimmt und aufgereiht haben. Das widerspricht selbstverständlich der Idee hinter so einer Sammelserie. Man soll ja über lange Zeit Spaß und Spannung erhalten. Und wer hat schon so langen Atem und Geduld? Naja, Du kriegst das schon hin.
      "Isch 'abe ga' keine Fahrrad!"
      Ein freundliches Hallo zurück -Olaf,
      Ja- es gibt sogar eine ganze Menge von diesen Bauteilesammlern, welche erst mal abwarten und später starten.
      Nachteil: Ist etwas mit den Bauteilen im Argen, oder sind Bauteile dann doch mal durch eigenes Fehlverhalten, zu Bruch gegangen, ist die Ersatzteilbeschaffung oftmals nur noch Stückchenweise möglich, weil vergriffen! Daher auch die Suche über sogenannte Auktions-Plattformen...

      Natürlich kriegen wir solche Herausforderungen in den Griff, aber ich versuche natürlich mich auch in die Situation eines ungeübten Einsteigers zu versetzen, recht oft helfen mir dann meine Kinder, die dann Kopfschütteln vor dem Modell sitzen und sich selber fragen, was soll das .... :?:
      Aber es ist ein Schraub-Modell und wenn man an einige Dinge halt nicht so ran kommt, wie geplant, wird halt die eine, oder andere Schraube noch mal gelöst- das Übt :winki:
      Gerade heute saßen wir wieder beisammen und montierten die Ausgaben 33 + 34.
      Soweit- so Gut, wie man zu sagenpflegt.
      Die Bauteile passen ausgezeichnet, die Schrauben sind ebenfalls gut zu verarbeiten, aber mit der Darstellung und Funktion der Bauteile sind wir noch nicht ganz so zufrieden. Das hat jetzt nichts mit einem Mangel zu tun, eher mit der Tatsache, dass die Essecke hier etwas weitergehende Funktionen umsetzen möchte.
      Hier eine Lösung als Aufgabenstellung für meine "Helferlein" zu finden, ist schon vorhanden ;) , aber wir müssen auch die Zeit dafür frei haben, denn feststehendes Modellbaugut muss entsprechend abgeändert/ modifiziert werden- und besonders WICHTIG!
      Es muss den Beiden Kindern natürlich auch Spaß bringen, solche Aufgaben des Esseckentyrannen in Angriff nehmen zu wollen, denn ohne eigene Motivation läuft da sonst nichts.
      -schauen wir mal-
      Gruß Thomas :diablo:

      Ausgaben 33 bis 35; die Essecke berichtet...

      Moin-moin aus der Essecke,
      aus zeitlichen Gründen zeige ich heute lediglich die prov. Fortschritte am Mercedes. Die Bauteile lassen sich soweit sehr gut zusammensetzen.
      Dennoch werden wir ein paar kleine Änderungen an den Ausgaben 33 + 34 vornehmen, wie bereits angekündigt! Zunächst aber erst mal NUR die Bildanhänge in der Ausgaben-Reihenfolge!

      Zu Bildanhang "Ausgabe 35 01a": Der mit gelben Linien eingegrenzte Aufsteck- Flansch dient der Verringerung des Passspieles auf der Kardan-Welle zum Lagerbock, damit die K.-Welle nicht hin und her verschoben werden kann, sondern fest, aber frei drehbar ist.

      Gruß Thomas
      Files
      Hallo Uli,
      diesen Lösungsvorschlag des Modellbauschraubers aus dem Wettringer Modellbau-Forum habe ich bereits zur Kenntnis genommen- Danke Dir!
      Da ich das Gestänge und die weiteren Bauteile noch etwas verändern werde, will ich dann mal schauen, wie sich die Geschichte entwickelt.
      Ob der Zusammenbau und das gezeigte Bild von Dir richtig, oder falsch ist, vermag ich momentan nicht zu beurteilen, da müsste ich erst Rückfragen.
      Gruß Thomas
      Hallo Sammelmodell-Schrauber -L 1113,
      Zunächst einmal wurde ein "Like" bei Beitrag 35 von Uli gesetzt!
      Er ( der Uli) und auch ein anderer Modellbauer ( "ModellbauHobbit" aus d. WMF-Forum mit Beitrag 183 vom 15.09.18) scheinen hier Gold richtig zu liegen!
      Die "Essecke" hatte die Ausgabe 34 wohl noch nicht so richtig durchschaut :!:
      Auch mein Sohn und "Helferlein" :musik: kam mit dem Zusammenbauergebnis des Esseckentyrannen nicht wirklich zurecht; zumal er weitergehende Aufgabenstellungen von mir untergeschoben bekam ....
      Ich übergebe die Tastatur meinem Helferlein :musik: ....
      ______________________________

      :musik: Guten Abend all Ihr Modell-Schrauber,
      Ja- es ist IHM - :diablo: - mal wieder gelungen, mich an den Rand der Verzweiflung zu bringen!
      Unser Community-Mitglied -Uli postete ja schon etwas eher, dass da was nicht stimmen könnte mit dem Zusammenbau von der Bremshebelage ... :thumbsup:
      Klar haben wir im WMF_Forum auch spioniert, konnten der Aufgabenstellung aber noch nicht so wirklich folgen, denn wir hatten andere Aufgaben zu lösen.
      Bildanhang 1-"Ausgabe 34_Bremsmechanik 00": ... wenn du so willst, fast alles abgekupfert von Uli und "Modellbauhobbit"!
      Bauteil 16F von Ausgabe 16 spielt hier eine nicht zu verachtende Rolle! Ich gehe ins Detail.

      Bildanhang 2-"Ausgabe 34_Bremsmechanik 01": Der Lagerbock 16F wird in die Hebelmechanik integriert.
      Die Querstange von Bauteil 34G (-Ausgabe 34) wird durch ein Kupferröhrchen ersetzt und beweglich gestaltet; nicht abgekupfert.

      Bildanhang 3- -"Ausgabe 34_Bremsmechanik 02": Die Querstange von Bt. 34G im Detail.

      Bildanhang 4 + 5-"Ausgabe 34_Bremsmechanik 03 + ... 03a": Die Hebel 34B + C wurden mit Hilfe einer PUK-Säge vom Haltebock getrennt und beweglich gestaltet- nicht abgekupfert.

      Bildanhang 6 + 7 -"Ausgabe 34_Bremsmechanik 04 & ... 04a": Zeigen den Bremshebelweg von den Bauteilen 34D.

      Bildanhang 8-"Ausgabe 34_Bremsmechanik 05": Bauteil 34E wurde beweglich gestaltet- Hebelwelle von den Lageböcken getrennt und neu gelagert.

      Bildanhang 9-"Ausgabe 34_Bremsmechanik 06": Der Hebel 16D ist auf Federzug in Druckpunkt-Position! Wird das Bremspedal betätigt und wieder losgelassen, geht der Hebel wieder in Grundposition- entlastet- zurück.
      Schau genau hin und Du wirst erkennen, wo die Zugfeder eingesetzt wurde ...
      Grüße vom "Esseckenhelferlein" :musik:
      _________________
      Thomas war dabei :diablo:
      Files

      Ausgaben 36 bis 39; die Essecke berichtet...

      Guten Abend Kurzhauber- Fans,
      die Ausgaben waren wieder unproblematisch! Dieser Umstand kommt mir sehr gelegen, denn momentan habe ich nicht viel Zeit zum Schrauben. Lange Rede- kurzer Sinn; die Essecke zeigt daher lediglich ein paar Bilder.
      Anmerken möchte ich noch, dass die Bremsschläuche an der Vorderachse noch ein wenig Unterstützung erhalten- in form von einem dünnen Draht, damit der Schlauch nicht so merkwürdig abknickt.
      Als kleine Überraschung lag der Lieferung noch ein kleines weiteres Modell bei ...
      ... Euch allen wieder viel Spaß mit dem L 1113, bis zum Nächsten mal.
      Gruß Thomas
      Files

      Ausgaben 40 bis 42; die Essecke berichtet...

      Guten Tag Kollegen und Freunde,
      die Ausgabe 43 ( Rückleuchten mit Halterung) verschiebe ich auf den nächsten ABO -Liefermonat, denn das zeigt momentan noch nichts her und angebaut werden die Bauteile auch erst später!
      Zeigen kann ich daher die Ausgaben 40 bis 42, wo der Tank weiter ausgerüstet, der Luftdruckkessel und ein paar Leitungen schon mal angebracht werden dürfen.
      Ach- und die Zentral-Schmieranlage hätte ich beinahe unter den Tisch fallen lassen.
      Beim Befestigen der Selbigen bewies ich mal wieder zu gut im Futter zu stehen und verdrehte einer Schraube den Kopf! Früher waren es mal die Mädels, aber das ist eine andere Geschichte ...
      ... also mal wieder den passenden Bohrer zur Hand genommen und den Gewinde-Rest wieder aus dem Metallrahmen entfernen. Mann hat ja sonst nichts um die Ohren. Die Späne können auf einem der Bildanhänge begutachtet werden.
      Der allgemeine Zusammenbau gestaltete sich wieder einfach und normalerweise ohne herausragende Aufgabenstellungen.
      Hilfreich waren dabei auch die vier Rahmenstützen, welche so auf einem Holzbrett positioniert wurden, dass der Modellrahmen mal von der Ober- , oder Unterseite aufgelegt werden kann somit für festen Stand sorgen. Faktisch aufgebockt.
      Und jetzt die Bilder im Anhang. Viel Spaß ...
      Gruß Thomas
      Files