OPEL MANTA A GT/E ; Sportcoupe -bauen; hachette -Sammelserie

    There are 18 replies in this Thread. The last Post () by ThomasB.

      OPEL MANTA A GT/E ; Sportcoupe -bauen; hachette -Sammelserie

      Hallo Modellbauer/-in,
      herzlich willkommen zu diesem neuen Baubericht aus der "Essecke".

      Ein weiterer Zusammenschraub- Bausatz von hachette, Paris liegt vor:
      Opel Manta A GT/E
      Manta 01.jpg
      Eine erste Vorstellung der neuen Sammelserie habe ich bereits hier in dieser Community veröffentlicht - "Mein neuester Kauf".

      Für den besseren Einstieg in diesen Baubericht zunächst einmal ein paar Bilder, auf welche Modell Eigenschaften wir uns freuen dürfen.
      Manta 01a.jpg Manta 01b.jpg
      Manta 01c.jpg Manta 01d.jpg
      - Bild bitte kurz für die Totale entsprechend anklicken; diese Bilder stammen von der Einführungsbeilage zur neuen Sammelserie.

      [ Das MM-Team hat im Vorweg zu dieser Sammelserie gemeinsam beschlossen dieses Mal keinen GMB zu starten; gerne sollte aber hier -von meiner Seite aus - weiterhin die Möglichkeit zur Diskussion und Erörterung von Aufgabenstellungen gegeben sein.]

      Allen Interessierte - Modell- Schrauberin und dem -Schrauber, wie auch Einsteigern mit diesem Projekt wünsche ich viel Spaß und Erfolg ....
      ....dann wollen wir mal Gas geben.
      Gruß Thomas

      Ausgabe 1; "...ich geb´ Gas- ich geb Gas -ich will Spaß..."

      ... so lautete mal ein Hit zur "Neue Deutschen Welle";
      ... da gab es den "Manta" schon lange!
      _____________________________________

      Hallo zur Ausgabe Eins
      Bereits am vergangenen Mittwoch trafen die ersten drei Bauausgaben (Abo) mit der Post bei mir ein.
      So schnell, muss ich gestehen, habe ich nicht mit dieser Lieferung gerechnet. "Die" geben ja mächtig Gas - dachte ich noch so bei mir, denn erst ein paar Tage zuvor hatte ich mir die offizielle Ausgabe 1 noch beim Zeitschriftenhändler geholt, als die Werbung für die Sammelserie im TV zu sehen war.

      Auch gehörte ich zu den Wenigen, welche die Möglichkeit hatten, vor dem jetzigen Start der Opel Manta- Sammelserie, die ersten vier Testausgaben ergattert zu haben.
      So war die Spannung , wann hachette denn nun "Gas" geben würde - und wenn, ob überhaupt- doch recht groß.
      Der Test fand im Sept. 2018 statt ...
      ... und nu ist fast Sept. 2019 !
      Geben wir Gas ....

      Ausgabe 1:

      Bildanhang 1 - "Manta 02": der Kühlergrill ausgestattet mit den Frontscheinwerfern und dem Opel-Emblem.
      Gut durchdacht -möchte ich hier kurz anmerken, denn die ersten Zusammenschraubverbindungen für die Doppelscheinwerfer werden mit Schrauben für Kunststoff - größere Gewindegänge - vorgenommen, damit der/die "Einsteiger" in diesem Modell -Zusammenbausegment schon mal ein Gefühl für die Verbindungsart entwickeln/erfahren kann.
      Ich habe mir zu Eigen gemacht, die sogenannten Sacklöcher -also keine Durchgangsbohrung für die Gewinde - immer ein wenig am Lochanfang etwas zu Fasen ( senken /entgraten mit einem Handwerkzeug; zeige ich mit Ausgabe 2 + 3 mit der Fortsetzung zu diesem Berichtbeitrag).
      Des Weiteren sei angemerkt, dass in den allermeisten Zusammenbau- Aufgaben die Bauteile nur in eine Richtung passend montiert werden können, damit möglichst keine Verwechslung einhergehen kann. Es sollte also auch nicht versucht werden, den "Opel-Blitz" für den Kühlergrill mit Gewalt ein zusetzten!

      Bildanhang 2 -"Manta 03": das Heck-Bauteil für den Manta besteht dann schon aus Druckguss-Metall -"Zamack" -eine Aluminium-Legierung- in die die ersten beiden Metall-Schrauben verarbeitet werden sollen.
      Auf dem Bildanhang ist dann auch ein Glas-Gravier-Schleifstift aus dem Discounter-Bereich zu erkennen, mit dessen Hilfe ich die Durchgangsbohrungen für die "AM"-Schrauben beidseitig leicht gesenkt/entgratet habe. Zwar besitzen diese "AM-Schrauben" zum Drücken der Gewindegänge einen kleinen Anschnitt-Bereich, aber es kann immer mal vorkommen, dass Gussgrate bei der Fertigung als scharfkantige Bereich an der Bohrung zurück bleiben! somit ist dann ein schiefes/versetztes Gewindedrücken die Folge bei Ungeübten und kann zu Materialbruch im schlimmsten Fall führen!
      Im oberen linken Bildbereich ist so eine Senkung mit dem Gravierstift als blanker , farbloser Ring um die Bohrung für die Schraubverbindung des Manta-Schildes zu erkennen.
      In einem anderen Forum durfte ich bereits lesen, dass Modell-Schrauber gibt, die die Shraubenköpfe der "AM-Schrauben beim Versuch des Gewindedrücken leider abrissen!
      Fehler: entweder schief angesetzt, oder versucht über den Bruchpunkt die Schraube fest zu drehen!

      Auch werden sogenannte Gewindeschneid-Set´s bereit als das Allheiligmittel zum Gewindeschneiden genannt, oder die Verwendung von Nähmaschinen -Öl, als Scheidhilfe bzw. Drück-Schmierhilfe! Letzteres -Öl- lasse ich für den/ die Einsteiger noch als einfaches Hilfsmittel gelten!
      Gewindeschneid-Sets sin hier in aller regel aber unbrauchbar, da meist keine Durchgangslöcher für die Gewinde-Schraube vorhanden ist, oder der Gewindeanschnitt nicht für Sacklöcher geeignet ist; hier müsste dann ein Sackloch -Gewindebohr-Set eingesetzt werden! Es schaut und liest sich dann natürlich in den jeweiligen Bauberichten recht Profihaft, aber die Art und Weise ist dann leider stümperhaft ...
      Liebe/-r geehrte/-r Modellschraub-Einsteiger,
      Erledige die dir gestellten aufgaben zunächst mal wie vorgegeben, mit etwas mehr Erfahrung ergeben sich dann noch gänzlich andere Möglichkeiten, mit den en Mann/Frau wachsen kann!
      Du wirst nicht dadurch mehr Erfahrung und Lob ernten, nur weil viel Geld auf Empfehlung von sogenannten Profis ausgegeben wird und die Handhabung solcher Werkzeuge auf der Strecke bleibt ...
      ... der allgemeine Zusammenbau der Ausgabe 1 war absolut unproblematisch und ich habe die gelieferten Bauteile als Zwischenlagerung wieder in die Klarsichtverpackung gelegt- sicher, staubfrei - und wartet dann auf den Einbau, welcher noch einige Zeit auf sich warten lassen wird .... :winki:
      Gruß Thomas ( übrigens nennt Mann/Frau mich auch den "Esseckentyrannen" = :diablo: )
      Files
      • Manta 02.jpg

        (48.12 kB, downloaded 6 times, last: )
      • Manta 03.jpg

        (150.29 kB, downloaded 7 times, last: )
      • Manta 03a.jpg

        (52.87 kB, downloaded 6 times, last: )

      Ausgabe 2; "...ich geb´ Gas- ich geb Gas -ich will Spaß..."; die Essecke berichtet ...

      Ausgabe 2:
      ... ich geb mal Gas!
      Die Motorhaube - solltest Du besser mit Baumwoll-Schutzhandschuhe zur Hand nehmen! Auf der matt/schwarzen Lackierung sind sonst Fettrückstände der "Handwerkzeuge" sichtbar ...

      Im Kunststoff Hauben Versteifungsrahmen wird die Scheibenwaschanlagenleitung verlegt, dann das Gerüst mit vier "BM-schrauben innenseitig befestigt.
      Es folgen noch drei kleiner Bauteile und diese Ausgabe darf auch zunächst wieder in seine Lieferverpackung gegen Beschädigung sicher bei Seite gelegt werden.

      Mit der Testausgabe zur jetzigen Sammelausgabe hatte ich noch angeregt- als Verbesserungsvorschlag- die Lüftungsschlitze in der Motorhaube offen darzustellen, nun -gut- konnte nicht berücksichtigt werden! Ich habe ja noch die Testausgabe 2 und werde mal schauen, was da machbar sein wird- auch für den /die Einsteiger/-in. :winki:
      ... ich geb dann Gas!
      Gruß Thomas :diablo:
      Files

      Ausgabe 3; "...ich geb´ Gas- ich geb Gas -ich will Spaß..."; die Essecke berichtet ...

      Ausgabe 3:

      Der erste Vorderreifen mit Felge.

      .... und schon drückte da Jemand das Bremspedal!

      Bildanhang 1 + 2- "Felge 01 + 01a ": Die Vorderrad-Felge besteht aus zwei Hauptbauteilen. Die eine Hälfte nimmt die "BM"-Schrauben auf, die andere ist als kraftschlüssiges Bauteil gefertigt.
      Hier setzte ich wieder ein Gravier-Schleif- Werkzeug als Senker für die vier Sacklöcher zum Gewindedrücken ein.
      Nun- nicht jeder neue Modellbau-Schrauber besitzt jetzt solches "Spezialwerkzeug" ,welches für diese Aufgabenstellung zweckentfremdet wurde! Ergo also doch kein Spezialwerkzeug!
      Ein Speziell für diese Aufgabe einzusetzendes Werkzeug wäre ein Senker - in angemessener Ausführung! HABISCH natürlich NICHT!!! Zu Teuer und zu selten im Gebrauchsmodus vorzufinden ... :whistling: -also für die alltäglichen Aufgabenstellungen - u.a meine "Göttergattin" betreffend ... :sarcastic:

      Da ich außer Schraubmodelle auch noch Modelle von Holzwerkstoffen zusammensetze, nenne ich ein paar Cutter-Klingen mein Eigen .... Bildanhang 3 - "Felge 01b"
      ... auch mit solchen Werkzeugen kann Mann /Frau ( und, um niemanden zu benachteiligen- auch Zwei-Geschlechter ) auf solche Werkzeuge getrost zurückgreifen; wir befinden uns ja nicht mehr in der Steinzeit - Freunde.
      Bildanhang 4 + 5 - "Felge 02 und ...02a": Die "BM"-Schrauben besitzen einen kurzen, aber effektiven Andrück-Bereich! So um und bei 2 Gewindegänge, welche im Durchmesser etwas reduziert sind.
      Ich lege also das zweite Felgenbauteil überlappend zu den Sacklöchern auf Teil Eins - gemäß der Bauanleitung- nachdem alle vier Sacklöcher entsprechend gesenkt wurden.
      Führe dann eine BM-Schraube an das Sackloch heran und beginne mit dem Gewindedrücken- ca. 2 bis 3 Umdrehungen - sollte Leichtgängig von der Hand gehen.
      Dann löse ich die vorgefertigte Verbindung und vereinzele die Bauteile.
      Die so vorgedrückten Sacklöcher blase ich mit einen Luftstoß mittels "losem Mundwerk" kurz aus.
      Evtl. anhaftende Farb- und Spritzgussreste können so entfernt werden, aus dem Sackloch.

      Bildanhang 6 bis 8 - "Felge 02b bis ...02d": Hier sollte Anhand der Bilderreihe erkennbar sein, dass sich nicht alle BM-Schrauben sofort auf ganzer Tiefe eindrehen ließen!
      Zwei-/dreimaliges Ein- /Ausdrehen mit Zwischenfreiblasen führte dann ohne weiteren Einsatz von sogenanntem Profiwerkzeug - u.U. Laienhaft verwendet - zum positiven Ergebnis -ohne weitere Investitionen!
      Gruß Esseckentyrann -Thomas :diablo:
      Files
      • Felge 01.jpg

        (183.92 kB, downloaded 6 times, last: )
      • Felge 01a.jpg

        (110 kB, downloaded 6 times, last: )
      • Felge 01b.jpg

        (154.46 kB, downloaded 6 times, last: )
      • Felge 02.jpg

        (170.36 kB, downloaded 6 times, last: )
      • Felge 02a.jpg

        (125.91 kB, downloaded 6 times, last: )
      • Felge 02b.jpg

        (229.34 kB, downloaded 7 times, last: )
      • Felge 02c.jpg

        (86.81 kB, downloaded 6 times, last: )
      • Felge 02d.jpg

        (222.33 kB, downloaded 6 times, last: )
      Hallo Frank,
      nun -ja; als "Monstertruck" wohl eher nicht, könnte aber schon dem Panther V und Tiger-Panzer (hachette) in Punkto Gewicht locker das Wasser reichen.
      Das fertige Modell ist mit ca. 7 Kilogramm angegeben.
      Mal schauen, wie sich die Geschichte hier weiter entwickelt.
      ( Meine Frau schlug jedenfalls die Hände über dem Kopf zusammen und meinte etwas verschreckt: "NOCH´n Bausatz....????!!!!")
      Gruß Thomas
      Hallo Stachelrochenfreunde,
      gibt es dann in der Serie auch einen maßstäblichen Fuchsschwanz für die Antenne? *duck* sorry den musste ich mir jetzt gönnen. Viel Spaß beim Bauen, wird sicher ein schönes Ding. Da noch RC-Technik rein das gäbe bei dem Gewicht sicher ein schönes, realistisches Fahrbild.
      "Isch 'abe ga' keine Fahrrad!"
      Hallo Olaf,
      Du brauchst dich nicht wegducken! War auch meine erste Reaktion, als ich die Testausgaben erhielt; "...kommt mit dem Serienstart auch ein Fuchsschwanz?"
      Durch die Telefonleitung durfte ich dann ein etwas leises Lächeln wahrnehmen.
      --- keine Bange- den Fuchsschwanz nennen wir bereits unser Eigentum ---
      RC- Variante wohl eher nicht!
      ...aber das Vorderrad ist montiert.
      Gruß Thomas
      Files
      • Felge 03.jpg

        (167.4 kB, downloaded 2 times, last: )
      • Felge 03a.jpg

        (174.46 kB, downloaded 4 times, last: )
      • Felge 04.jpg

        (125.14 kB, downloaded 8 times, last: )

      Ausgabe 4 bis 7 - Teil 1

      Hallo Manta- Freunde,
      die nächsten Bauausgaben sind eingetroffen!

      Die -linke- Vorderachse I: siehe bitte die beiden Bildanhänge!
      - es kommt nicht oft vor, dass mir die Worte fehlen, für einen Baubericht! Heute ist es mal der Fall! Es ist spät geworden und ich glaube, es ist besser ausgeschlafen zu sein ....
      ... bis später.
      Gruß Thomas :diablo:
      Files

      Ausgabe 4 bis 7 - Teil 1; etwas kritisch betrachtet

      :gutenmorgen: Mahlzeit Bernd und Manta-Monteure,
      erst mal eine halbe Nacht drüber schlafen, ehe Mann mit Kritik um sich wirft.
      Ich bin momentan etwas hin und her gerissen. Heut Nacht hätt ich wahrscheinlich nicht ein einzig gutes Blatt am zukünftigen Modell gelassen ....
      ... so will ich jetzt versuchen, meine Emotionen etwas geregelter hier zu "Papier" zu bringen. Auf geht's ...
      _________________

      Die Vorderachse wird zur Linken mit dem Stoßdämpfer, der Scheibenbremse und allem Nötigen für die Montage des ersten Vorderrades mit Bauteilen bestückt.
      Wie immer, schaue ich mir zunächst die Bauanleitung an und lese diese durch, um dann besser entscheiden zu können, wie schlussendlich den Vorgaben entsprechend der Zusammenbau von statten gehen soll/-te.
      Dann folgt die Prüfung der einzelnen Bauteile ( Sichtprobe) und die Passgenauigkeit zueinander.
      Wer mich jetzt schon etwas länger im Bauberichtswesen verfolgt, ahnt natürlich, der "Esseckentyrann" entfernt überschüssige Farbe an Fügebereichen, versieht die Bohrungen für die Schraubverbindungen mit kleinen Senkungen für den besseren Gewinde-Drück- Anschnitt und entfernt Gussgrate, so welche an den Fügebereichen entdeckt werden.
      Mit Farbe kann man hier recht viel verstecken. :winki:
      So entgratete und entfernte ich schon einige Bereiche am Achsträger "4B". Die Bohrungen für die Schraubenaufnahmen waren nicht gerade förderlich für den "Einsteiger" im Modellzusammenbau! Erst nachdem Farbreste aus den Bohrungen und entsprechend gesenkt wurde, konnten problemlos die Schrauben auch ihre Arbeit verrichten.
      Insbesondere die "DM -Schrauben ließen sich nicht ohne entsprechenden Gewindeanschnitt/ Senkung gänzlich eindrehen, welches zu Fügeproblemen führen könnte und teilweise auch sollte. Der Einsteiger - ohne besondere Vorkenntnisse, versucht natürlich die Schraube mit etwas mehr Gewalt/Kraftaufwand in die Gewindebohrung zu drehen; entsprechend ist die Gefahr gegeben, dass hier der Schraube schnell mal der Kopf abgerissen wird, oder es wird vorzeitig Einhalt geboten, aber die Bauteile wurden dann nicht kraftschlüssig moniert, wie eigentlich vom Hersteller erdacht und geplant.
      Das es besser geht, beweist hier eindeutig die Sammelserie "Bismarck- Neuauflage" ( siehe GMB hier bei MModel).
      Nachdem ich dann alle Bauteile zunächst mit Gewinde versehen hatte, konnte mit der eigentlichen Montage begonnen werden.
      Diese Arbeiten gingen dann auch recht zügig von der Hand, denn die Bauteile brauchten lediglich "nur" noch gefügt werden.
      Als störend empfinde ich jetzt noch die Tatsache, dass die Stoßdämpferfeder "4F" zwar am oberen "Lenker 4G" noch gehührt wird, am unteren "Lenker 4C" aber nur noch flächig aufliegt!
      Hier fehlt meines Erachten eine vernünftige Federendenführung/Buchse! Über den Teleskopstoßdämpfer "4D" möchte ich mich jetzt nicht weiter äußern und lasse mal den hier sprechen ... :thumbdown:
      Aber es gibt auch etwas recht Positives zu vermelden!
      Das mit Ausgabe 3 gelieferte und montierte Vorderrad sitzt echt klasse auf der Achse -nachdem die Farbe entfernt wurde. Kein unnötiges Eiern, oder zusätzliches Wuchten durch Buchsen ist hier notwendig geworden. Nach den Vorbereitungen für die Schraubverbindung "GM" an der Achsenarbe konnte ich sogar auf den kleinen Distanzring "4L" verzichten!
      Das linke Vorderrad dreht leicht und sauber. :thumbsup:

      Wer jetzt meint, hier den Stoßdämpfer einem Belastungstest unterziehen zu müssen, sei GEWARNT! :police:
      NEIN! Tue Er / Sie es bitte nicht. Hierfür sind die Schraubverbindungen an den "Lenkern" zu Bauteil "4A" definitiv nicht ausgelegt!! Es besteht die größtmögliche Gefahr, hier die Gewindeaufnahmen durch die recht kräftige Feder zu zerstören!
      Um hier die Funktion eines Stoßdämpfers zu erreichen, würden noch viele weitere bewegliche Bauteile von Nöten sein! Vergiss bitte nie: Es ist ein "Standmodell"!
      _____________________
      Das soll es dann zunächst auch mal für Ausgabe 4 gewesen sein; weitere Eindrücke folgen im Laufe des heutigen Tages; jetzt schieb ich erst mal HUNGER!
      :diablo: FRAU! wat jibbet zu Essen?
      :love: Kassler Braten mit Bratkartoffeln, selbst gemachte Remoulade, als Nachtisch ein Eis und anschließend Kaffee´
      :diablo: ..... ich bin dann mal kurz weg :freunde:
      Gruß Thomas
      Files

      Ausgabe 4 bis 7 - Teil 2; etwas kritisch betrachtet

      ...da bin ich wieder; vor mir liegt die Ausgabe 5 - SfSB und Dokumentation.
      Mit dieser Bauausgabe beschäftigte ich mich doch recht lange.
      Die Kupplungsgehäuse-Getriebe Baugruppe: Im "Netz" sind unterschiedliche Erfahrungen zu lesen; der Eine ist zufrieden, Andere eher nicht!
      Ich darf mich zu den eher unzufriedenen Sammelmodellbauern gesellen. Was mir hier mit dieser Ausgabe geliefert wurde, ist nicht gerade der wahre Jacob.
      Sicherlich; das Anspruch verhalten eines jeden Menschen ist unterschiedlich, aber wenn ich vergleiche - mit z.B. dem Mercedes "L 1113 ", dann sollten die Qualitätsunterschiede aus einem "Haus nicht sooo gravierend ausfallen!

      Bildanhang 1 + 2: "Ausgabe 5 01 + 02" -das Kupplungsgehäuse/Getriebeteil "5A" und 5B" prov. zusammen gesetzt- nicht geschraubt! Bei näherer Betrachtung sollte das doch recht große Spalt-Maß beider Bauteile auffallen. Klar- ich arbeite und kontrolliere ja generell vor dem Fügen, aber so drastisch war es bis Dato eigentlich noch nie wirklich.

      Bildanhang 3 + 4: "Ausgabe 5 02a + 03" - damit die zu fügenden Bauteile gut passten, musste schon etwas dafür getan werden.
      Bildanhang 5: "Ausgabe 5 04" - letztendlich konnten die zu fügenden Bauteile natürlich meinen Ansprüchen genüge leisten, geht man vom "einfachen Zusammenbau" aus, ohne hier großartig ins Detail gehen zu wollen. Das hier bei Sammelmodellen dieser Kategorie weit aus mehr machbar ist, zeigen hier in der Community unser "Der Meister" mit dem "Willys Jeep", oder auch "Karl" im GMB zum Fend-Modell, aber soweit möchte ich nicht gehen, denn es sind und bleiben für mich Spielzeuge und das soll bitte nicht zwangsläufig negativ aufgefasst werden.
      Wollen wir noch einen Blick auf Ausgabe 6 wagen?
      Gruß Thomas
      Files

      Ausgabe 4 bis 7 - Teil 3; etwas kritisch betrachtet

      Ausgabe 6

      Geliefert wurde eine Motorblockhälfte, Steuergehäuse, der Anlasser und Halterungen.

      Bildanhang 1 - "Ausgabe 6 01": das Steuergehäuse wird vorbereitet für den Deckel der Ölpumpe, das Ölfilterelement und die Riemenscheibe. Fasen, entgraten und Farbe entfernen, wo diese Oberflächenveredelung bei der Montage störend wirkt. Gewinde werden vorbereitet.

      Bildanhang 2 - "Ausgabe 6 02": auch hier schon wieder! :thumbdown: "Freunde" ein soo extremes Spalt Maß zum Motorblock-Bauteil!! NEIN, das konnte und wollte ich so nicht lassen!
      Die Fügeflächen wurden geebnet.

      Bildanhang 3 +4 - "Ausgabe 6 03 + 03a": ... jetzt passt es besser!

      Dann sollten noch das Anlasser-Gehäuse am Motorblock montiert werden. Die Bauteile als Einzelnes passten dann wieder wie eigentlich gewohnt und besänftigen mich etwas. :thumbup:
      Drei "Leitungen" - zwei rote und eine schwarze - wurden dann noch an der Anlasser-Baugruppe aufgesteckt und die Aufgabenstellungen für Ausgabe 6 waren erfüllt;
      och- denn mach ich noch schnell die Ausgabe 7, dachte ich bei mir, als ich gegen Uhr 21.00 mal auf den Zeitmesser schaute ....
      ... sind ja nur sechs Seiten SfSB.
      Plötzlich war es Null- Uhr!
      Gruß Thomas :diablo:
      :freunde: /-de ... und denk immer daran: Wir sind doch "Modellbauer" und LIEBEN eigentlich solche Herausforderungen, oder etwas nicht? ....
      Files

      Ausgabe 4 bis 7 - Teil 4; etwas kritisch betrachtet

      Hallo Manta-Schrauber,
      mit Bildanhang 1 sind jetzt in der Übersicht ein paar mehr Details sichtbar eingestellt.
      Der Zylinderkopfdeckel wurde von mir auch leicht an den Fügeflächen nachgearbeitet.
      Die Lichtmaschine war soweit problemlos, wie auch der Verteilerdeckel.
      Bevor dann sämtliche Baugruppen am Motorblock angebracht wurden, bereitete ich die Gewinde vor und setzte auch die Zündkerzen ein- also nicht in Reihenfolge der SfSB!

      Der zweiten Abo-Lieferung lagen dann noch ein Ordner, Farben und ein "Opel" -Werbeschild bei.
      Ihr merkt, ich bin etwas zurückhaltend- momentan, aber das soll bitte nicht negativ aufgefasst werden, denn mit der nächsten Lieferung kommt der zweite Motorblock und erst dann geht es ins "Eingemachte! .... :winki:
      Gruß Thomas
      Files
      • Ausgabe 7 03.jpg

        (115.54 kB, downloaded 10 times, last: )

      ... noch mal was zu Ausgabe 4; "Geselle" berichtet aus der "Essecke" ...

      Hallo Automechaniker,
      mein "alternder und seniler Esseckentyrann" war dieses Wochenende mit seiner HOOD beschäftigt und ich wunderte mich schon, warum es am Scharnhorst-Modell nicht weiter geht.
      "Materialmangel" lautete seine etwas zerknirschte Antwort auf meine Frage.
      "Aber ich habe da etwas für dich, falls Du Langeweile hast." - fuhr er sodann fort.
      "Okey- habe momentan nichts vor, worum geht es?" entgegnete ich ihm.
      "Am Manta- die Ausgabe 4 gefällt mir noch nicht; kannst ja mal schauen, ob da noch was geht." sagte er ohne auch nur einmal von seinen "POM-POM" -Geschützen den Blick zu mir zu verschwenden.
      Lange Rede kurzer Sinn; ich ging ins Büro, holte den Bauteilekarton in die Essecke und setzte mich ihm gegenüber an den Tisch ...

      ___________________________

      Ich demontierte die vordere, linke Radaufhängung und schaute mir die "Geschichte" mit Hilfe der Bauanleitung an.
      Recht schnell begriff ich, was mein Vater meinte.
      WAS SOLL DAS DENN SEIN??? Okey - im realen Leben habe ich Elektriker gelernt und nicht KFZ-Mechatroniker, aber eine Dämpfung ohne Funktion?
      "Na- siehste auch, was ich meinte?" vernahm ich von der gegenüberliegenden Tischhälfte. Er schaute nicht mal hoch, sondern spionierte mit starrem Blick durch seine Tisch-Vergrößerungslupe und seine Zielvorrichtung für seine Geschütze.

      Bildanhang 1- "Bremsscheibe 01": Das Gewindeloch hatte mein "seniler Herr" schon entsprechend beschrieben und vorbereitet; ich habe hier lediglich die Bremsscheibe noch etwas betont.
      Bildanhang 2 bis 4 - "unterer Lenker 01 - 03": Abgebildet sind hier drei unterschiedliche Positionen bei eingelenktem, linken Vorderrad.
      Der "untere Lenker" besitzt definitiv kein Schwenkspiel- da ja auch kein Kugelgelenk ( zwar angedeutet) vorhanden ist. Selbst mein Tyrann merkte bereits an: "... spiel ja nicht mit der Federung, denn die Schraubverbindung macht das nicht mit!"
      Also gut.
      Was ich dann als Nächstes hier zeige, sind lediglich Provisorien! Aber der Mensch spielt halt gern ...
      Bildanhang 5 - "Stoßdämpferfeder 01": Beide Wendelenden der Spiralfeder wurden mit einem Schleifstein abgeflacht, damit eine bessere Auflage an den Bauteilen entsteht.
      Bildanhang 6 - "Stoßdämpfer 01": aus einem gekürzten Gummi-Kupplungs- Stück für Wellenantriebe bei Schiffsmodellen wurde eine Führung gefertigt. Hierfür erweiterte ich die 1mm Bohrung etwas, damit das Gummi über das Federbein gestülpt werden konnte.
      Bildanhang 7 - "Stoßdämpfer 02": Mit etwas schwarzem Isolierklebeband stellte ich mal den Stoßdämpfer dar. Wird dann bei Gelegenheit noch weiter verbessert.
      Bildanhang 8 - "Stoßdämpfer 03": ... und wieder montiert.
      Leute - Freunde - und allgemeine Automechaniker-Einsteiger, LASST DIE FINGER VON DER FUNKTION MIT DEM VERSUCH, HIER ETWAS ZU BEWEGEN, ODER GAR DRUCK AUSZUÜBEN!

      ES IST EIN STANDMODELL!

      "Na -mein Sohn, wie isses?" fragte mich mein GEGENÜBER ( :diablo: ) nach einer kleinen nachmittäglichen Ewigkeit.
      ICH sag jetzt NIX! :musik: ..außer: kommt gut in die neue Woche; ich mach derweil HH für Weihnachten hübsch .... :D
      Gruß "Geselle" :musik:
      ________________________________
      Thomas :diablo: war dabei.
      Files

      Ausgabe 8 bis 11 - Teil 1

      Hallo Manta- Schrauber,
      neue Bauteile sind eingetroffen! Ich gebe mal Gas...

      Bildanhänge 1 bis 5 - "Ausgabe 8 bis 11 01 ...05":
      Mit Bauausgabe 8 wurde die zweite Hälfte des Motorblock geliefert. In die Druckguss-Bauteile investierten wir ( mein "Helferlein" und ich) dann fast den gesamten Feiertag.
      Die Metallbauteile des Motorblocks der vorangegangenen Ausgaben wiesen, wie berichtet , einige Spaltmaße auf, welche wir etwas minimieren wollten. Mit dem zweiten Motorblock-Bauteil wurde diese Aufgabe dann erledigt, denn es konnte an allen Fügebereichen Maß genommen werden.
      Ich möchte betonen, dass diese gezeigten Arbeiten mit den Bildanhängen nicht zwangsläufig notwendig sind! Die Bauteile lassen sich gut fügen und so mancher Spalt fällt später mit weiteren Bauteilen nicht direkt ins Auge.
      Uns störten aber diese leichten Passtoleranzen und machten uns an die Arbeit. Wie auf den Bildern zu erkennen, wurde ordentlich gefeilt und geschabt, um die Fügebereiche ohne "Heuwagendurchwurfspalt" nachzuarbeiten.
      Während der Eine von uns fleißig "überschüssiges" Bauteil-Material abtrug, bereite der Andere die weiteren Bauteile der Ausgabe 8 und 9 für den Anbau vor.
      Diese Arbeiten beinhalteten das Drücken von Gewinde mit den gelieferten Schrauben und die Kontrolle für die Passgenauigkeit der Bauteile. So war jeder von uns Beiden voll ausgelastet und es kam keine Langeweile auf. :winki:

      Bildanhang 6- "Ausgabe 8 bis 11 06": Mein "Helferlein" bestand darauf, dieses Bild schon mal zu zeigen!
      Der Motorblock ist weites gehend bereits mit allen Bauteilen zunächst prov. bestückt und auch schon einmal auf die Vorderachse gesetzt.

      Gruß "Helferlein - Geselle " und Thomas :diablo:
      Files

      Ausgabe 8 bis 11 - Teil 2

      :gutenmorgen: ...und ein schönes Wochenende Euch,
      nachdem fast alle Anbauteile prov. verarbeitet wurden, soll es mit ein paar Verfeinerungen weiter gehen.

      Bildanhang 1 - "Ausgabe 8 bis 11 07": Die Anbauteile am Motorblock lassen sich dann wieder relativ einfach ansetzen/ verarbeiten. Wer jetzt genauer hinschaut, erkennt zwischen Motorblock und Getriebegehäuse noch einen kleinen Spalt Bereich! Hier wurde dieser Spalt mit Isolierklebeband -schwarz- etwas kaschiert.

      Bildanhang 2 - "Ausgabe 8 bis 11 08": Zu erkennen sollte hier des Weiteren der Keilriemen und die entsprechenden Scheiben sein. Bei normalem Zusammenbau gemäß der Bauanleitung werden die Bauteile schnell mal festgesetzt. Hier gehen mein Sohn und ich noch mal bei und gestalten die Riemenscheiben, wie den Ventilatorflügel beweglich.

      Bildanhang 3 - "Ausgabe 8 bis 11 10": Mit Ausgaben 10 und 11 wird das zweite Vorderrad und "Stoßdämpfer" montiert. Hier wäre meines Erachten eine etwas bessere Detailierung wünschenswert gewesen.

      Bildanhang 4: ...betrachten wir es einfach mal als kleine Vorschau :winki:
      Grüße aus der "Essecke" -Thomas :diablo:
      Files

      Ausgabe 12 bis 15; "Geselle" der Essecke berichtet ...

      :musik: Hallo Automodellzusammenbauer,
      auf die Ausgabe 13, wo vier Stützen und Leitungen geliefert werden, gehe ich jetzt mal nicht ein - unproblematisch.

      Problematischer finde ich aber folgendes: EXTREM erhabene Auswurfmarken an der Modellgrundplatte und auch am Bügel von Ausgabe 14!

      Unsere "Kriegsgegnerin" :love: kam persönlich aus der Stube gestürmt, als ich das Handfräswerkzeug in Gang setzte, um die Auswurfmarken abzutragen.
      Fühlte SIE sich etwa gestört, bei IHRER Lieblingsendung im TV????
      War ich etwa zu laut -/kann ich mir gar nicht vorstellen .... :whistling: :?: :?:
      Gruß Geselle :musik:
      ________________________
      Thomas war dabei
      Files
    • Users Online 1

      1 Guest